Google One Pass: Bezahl-Lösung für Verlage

Jetzt scheint der Grund für Eric Schmidts Besuch in Deutschland klar: Heute gab Google den Start von One Pass bekannt, einer neuen Bezahl-Lösung für Inhalte von Medienunternehmen. Zu den internationalen Launch-Partnern gehören die Axel Springer AG, Focus Online (Tomorrow Focus AG) und stern.de aus Deutschland. Diese News kommt zum richtigen Zeitpunkt. Denn Anfang dieser Woche präsentiert Apple sein neues Modell für Digital-Abos. Zum Leidwesen der Verlage.

Anzeige

Google hat heute den Start von Google One Pass bekannt gegeben. Diese neue Bezahl-Lösung soll es Medienunternehmen ermöglichen, Abonnements, einzelne Artikel und anderen Content einfach und nutzerfreundlich online zum Kauf anbieten zu können. Die Besucher von Verlagsangeboten im Internet können mit Hilfe von One Pass durch einmaliges Einloggen sämtliche Inhalte erwerben, die auf der Basis von One Pass angeboten werden. Zudem sollen einmal mit One Pass erworbene Artikel auf einer Vielzahl von Endgeräten wie Laptops, Smartphones oder Tablet-Rechnern abgerufen werden.

###YOUTUBEVIDEO###

Dr. Andreas Wiele, Vorstand BILD-Gruppe und Zeitschriften Axel Springer AG: “Die Initiative von Google ist ein klares Zeichen für die Akzeptanz und Unterstützung von bezahlten journalistischen Inhalten. Das neue Bezahlsystem gibt den Medienhäusern die Kontrolle über Inhalte, Preissetzung, Vermarktung und Kundenbeziehungen zu attraktiven wirtschaftlichen Konditionen. Wir wünschen uns, dass sich One Pass baldmöglichst als einheitliche Plattform für ein einfaches Payment sowohl im Web- als auch im mobilen und App-Bereich etablieren kann, um zu einer vollwertigen Alternative zu bestehenden Systemen zu werden."

“Wir arbeiten seit langem mit Verlagshäusern zusammen. Dabei helfen wir mit neuen Lösungen, um die Bindung zu den Lesern zu stärken, den Traffic auf Onlineangeboten zu erhöhen und im Internet Geld zu verdienen”, sagt Philipp Schindler, Google Vice President Nord- und Zentraleuropa. “Durch unsere Zusammenarbeit mit den Verlagen und das Experimentieren mit einer Vielzahl von Produkten können wir Technologien anbieten, damit Journalismus auch im Internet erfolgreich ist.”

Christian Hasselbring, Geschäftsführer von stern.de dazu: "Unser Ziel ist es, durch Tests mit Marktpartnern wie Google herauszufinden, welche Paid-Content-Modelle zur Wertschöpfung im digitalen Qualitätsjournalismus beitragen können. Google One Pass bietet uns eine sehr gute Möglichkeit, diese Erfahrungen zu sammeln. Zum Start können User testweise auf stern.de einzelne Formate aus dem kontinuierlich aktualisierten und evidenzbasierten stern.de-Ratgeber Allergie für 49 Cent erwerben."

Oliver Ebert, Head of Product bei FOCUS Online: „Wir betrachten Google One Pass als ein Experiment. Das System ermöglicht uns eine nutzerfreundliche und kostengünstige Möglichkeit, den Wert unserer journalistischen Leistung in bestimmten Themenbereichen zusätzlich zur herkömmlichen Werbefinanzierung zu verdeutlichen. Die ausgewählten Artikel auf FOCUS Online sehen wir als Testläufer.“

Google sieht den Start von One Pass als zusätzlichen Schritt, Medienunternehmen eine einfach zu integrierende Bezahl-Technologie an die Hand zu geben.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige