Anzeige

Schlagzeilenüberblick Rivva.de abgeschaltet

Einen Monat vor dem vierten Geburtstag seines Vorzeigeprojektes hat Programmierer und Mastermind Frank Westphal den Stecker gezogen und Rivva.de abgeschaltet. Damit stirbt eines der wohl meistunterschätzten Blog- und News-Projekte des deutschen Webs. Rivva.de versuchte einen gewichteten Schlagzeilenüberblick über die deutschsprachige Blog- und Online-Medienlandschaft zu liefern. Das Projekt hatte alles, was ein Netz-Hit braucht, bzw. alles um von einem großen Verlag gekauft und aufgebaut zu werden.

Anzeige

Einen Monat vor dem vierten Geburtstag seines Vorzeigeprojektes hat Programmierer und Mastermind Frank Westphal den Stecker gezogen und Rivva.de abgeschaltet. Damit stirbt eines der wohl meistunterschätzten Blog- und News-Projekte des deutschen Webs. Rivva.de versuchte einen gewichteten Schlagzeilenüberblick über die deutschsprachige Blog- und Online-Medienlandschaft zu liefern. Das Projekt hatte alles, was ein Netz-Hit braucht, bzw. alles um von einem großen Verlag gekauft und aufgebaut zu werden.

Seit seinem bestehen hatte Rivva.de mit vier Hauptproblemen zu kämpfen: Die Medienhäuser erkannten offenbar das Potential des Portals nicht, das Nutzerwachstum entwickelte sich nur stockend, die Vermarktung kam nicht richtig in Gang – was zur Folge hatte, dass Macher Frank Westphal immer zu kämpfen hatte, um die Maschine am Laufen zu halten. Denn der Betrieb war offenbar zeitintensiv und lief alles andere als automatisch. Im Dezember erreichte Rivva.de laut Google-Ad-Planer rund 20.000 Unique Visitors.

Vor wenigen Wochen erst änderte Westphal noch einmal das Layout. Über die tatsächlichen Gründe für das Aus lässt sich bislang nur spekulieren, weil sich Westphal selbst noch nicht umfassend zum Ende des Projekts geäußert hat. In seinem letzten Blog-Eintrag "Walking and Falling" heißt es nur : "War schön dich zu programmieren, Rivva, auch wenn du blöder Bot häufiger eine Schraube locker hattest. Machs gut, alter Freund."

Mitte vergangener Woche ging das Portal bereits offline. Damals war aber noch von einem Sabbatical die Rede

Seit Mitte vergangener Woche war das Angebot schon nicht mehr zu erreichen. Auf der Startseite stand lediglich die dünne Notiz: !Sabbatical. Brauche Abstand, vl. am 3.3. zurück. – Frank."

Neben vielen Kondolenzbekundungen gibt es in der Blogophäre mittlerweile auch einige Stimmen, die sich kritisch mit dem Ende von Rivva auseinandersetzten. So schreibt Nico Lumma: "Schade, das. Aber ehrlich gesagt muss man auch sagen, dass die Qualität der Links bei rivva.de nur bedingt dem entsprach, was die deutschsprachige Blogosphäre an Diskussionen hergegeben hat. Zu viele Verweise auf amerikanische Blogposts haben meines Erachtens das Ergebnis ziemlich getrübt."

Ob es eine Möglichkeit gibt, Rivva wiederzubeleben, beispielsweise durch eine Spendenaktion, ist aktuell noch unklar.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige