Mathieus verlogener „Sorry“-Brief an Peer

Mathieu Carrière musste am Mittwochabend aus dem RTL-Dschungelcamp “Ich bin ein Star - holt mich hier raus!” ausziehen. Zuvor hatte er sich mit seinem ehemaligen Dschungel-Kumpel Peer Kusmagk ordentlich zerstritten und im Camp böse über ihn gelästert. Kaum draußen, merkte Carrière nun offenbar, dass er in der Öffentlichkeit als Buhmann dasteht und nicht etwa Peer. Prompt veröffentlichte er jetzt einen verlogen wirkenden Entschuldigungsbrief an Peer auf seiner Website.

Anzeige

“Ich werde mich am Sonntag bei der Abschlußparty im Baumhaus von ganzem Herzen bei Peer entschuldigen!”, formuliert Carrière in seinem offenen Brief. Er habe “Scheuklappen” aufgehabt. Peer habe einen kühlen Kopf behalten und sei bei sich geblieben. “Danke für den Spiegel, den du mir vorgehalten hast. Alle Achtung! Ich ziehe meinen Hut vor dir Peer, mein Lieber.” Er hoffe, dass sie beide zusammen in Peers Restaurant ihre Versöhnung feiern werden. Und weiter, an Peer gerichtet: “Du warst der Sleeper, der Joker, der Meisterkoch, der beste Freund im Dschungel und bist (nicht nur für mich) der wahre König!” Mehr Anbiederung geht kaum.

Das “nicht nur für mich” in Klammern ist bezeichnend. Offenbar hat der Schauspieler Mathieu Carrière nach seinem Rauswurf aus dem Dschungelcamp in der Presse und im Internet gelesen, dass Peer mittlerweile als Publikumsliebling und Top-Favorit der Show gilt. Im Camp selbst haben die Insassen davon nichts mitbekommen und sind eifrig über Peer hergezogen und haben ihn isoliert – allen voran Mathieu Carrière. In Hörweite von Peer zog er bis zum Schluss heftig über seinen früheren Busch-Buddy her. Er habe ADS, könne sich nicht konzentrieren und sei womöglich manisch, tuschelte er mit Indira und klatschte sich ob seiner vermeintlich gelungenen Lästereien noch mit ihr ab.

Als Carrière aus dem Dschungelcamp auszog, würdigte er Peer keines Blickes und stiefelte eilig mit knappem Gruß an ihm vorbei, obwohl Peer Kusmagk erkennbar den Kontakt zu ihm suchte. Im Gegensatz zu Carrière erklärt Peer vor den RTL-Kameras stets, dass er Mathieus Sinneswandel nicht verstehen kann und er sich noch einmal ein klärendes Gespräch gewünscht hätte.

Kaum wieder in Freiheit gab Mathieu Carrière auch schon sein erstes Interview und betreibt Schadensbegrenzung für seinen selbst fabrizierten Image-GAU. Der Neuen Presse aus Hannover sagte er: "Das mit Peer hat mir sehr wehgetan, und ich weiß jetzt: Das war teilweise meine Schuld. In der Krise mit Sarah habe ich ihn verletzt, ich habe mich zu sehr auf die Seite der Gruppe geschlagen, das tut mir leid. Ich werde mich bei Peer entschuldigen, wenn er aus dem Camp kommt. In ihm habe ich einen Freund gefunden, wir hatten sehr viel Spaß miteinander, wir waren wie Dick und Doof. Unsere Gespräche haben mir wirklich sehr viel gegeben.” Kurz nach dem Interview folgte der offene Brief auf seiner Website.

Die Psycho-Spielchen der aktuellen Dschungelshow-Staffel – sie gehen offenbar nach dem Auszug aus dem Urwald einfach weiter.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige