RTL weist Abzocke-Vorwurf von Bild zurück

Der Vorwurf der Bild-Zeitung war nicht von Pappe: “Zwei Tage lang führten sie bis zu 10,01 Millionen Zuschauer an der Nase herum”, schrieb das Blatt heute auf Seite eins und behauptete, dass RTL trotz des gesicherten Auszugs von Sarah Knappik aus dem Dschungelcamp weiterhin die Zuschauer anriefen ließ und das Geld dafür kassierte. Der Kölner Sender wies den Vorwurf jetzt auf MEEDIA-Anfrage zurück und hielt dagegen, dass die Kandidatin sich erst weit nach Sendungs-Ende zur Aufgabe entschied.

Anzeige

Hintergrund: Seit Tag sieben haben die Zuschauer die Möglichkeit, für den Kandidaten anzurufen, der im Camp bleiben soll. Jeder Anruf kostet 50 Cent. Da die Sendungsverantwortlichen bereits gewusst hätten, dass Sarah Knappik das Camp verlassen würde, so Bild, seien die Anrufer getäuscht worden. Der "Abzocke"-Vorwurf: RTL habe weiter mit Anrufen Kasse gemacht, obwohl es gar keine Wahlmöglichkeit mehr gegeben habe. Ein RTL-Sprecher erklärte dazu: “Bild hat gestern Aussagen von RTL zum Ausstieg von Sarah Knappig nachfragt und auch erhalten, heute sind diese jedoch nicht im Blatt.” Ein Sprecher der Axel Springer AG erklärte auf Anfrage von MEEDIA: "Der Redaktion wurden lediglich Informationen zu Sachverhalten genannt, die bereits bekannt waren."

Weiter heißt es bei RTL: “Die Überlegungen von Kandidaten, das Camp freiwillig zu verlassen, sind festes und immer wiederkehrendes Element der Show, welches die Zuschauer seit der ersten Staffel von ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ kennen. Kandidaten wie Susan Stahnke in der ersten Staffel oder Ross Antony in der vorletzten Staffel haben im Dschungeltelefon regelmäßig laut und manchmal unter Tränen darüber nachgedacht, ob sie gehen oder nicht. Am Ende wurde Ross bekanntlich Dschungelkönig. Würde RTL also jeden Star, der diese Überlegung zum ersten Mal äußert, direkt aus dem Camp holen, ohne dass er den titelgebenden Satz „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ gesagt hat, wäre das Camp wohl schnell leer.”

Zum Vorwurf der Bild, dass Zietlow und Bach die Bekanntgabe von Knappiks Auszug nur künstlich hinausgezögert und damit – so der Bild-Vorwurf – die Anrufer beschummelt hätten, äußert sich der Sender folgendermaßen: “Während der gesamten Liveshow am vergangenen Montag und der nachfolgenden Sendung ‘Extra’ war nicht klar, ob Sarah das Camp letztlich verlassen wird oder nicht, da sie ihre finale Entscheidung noch nicht getroffen hatte. Aufgrund der sich entwickelnden Ereignisse wurde schließlich kurzfristig während der Livesendung entschieden, keinen Kandidaten per Zuschauervoting rauszuwählen."

Erst nach den beiden Live-Sendungen sei das eingetreten, was man zuvor vermutet hatte: "Erst um 10.01 Uhr Ortszeit (1.01 Uhr nachts in Deutschland) entschied sich Sarah schließlich, freiwillig das Camp zu verlassen und sagte den Satz "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus." Danach sei das Voting für Sarah sofort beendet worden, sodass man nicht mehr für sie anrufen konnte", so der Sender.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige