Anzeige

Koch: ZDF-Gutachten wird heute vorgestellt

In der Deutschen Sporthochschule Köln wurde heute Vormittag das Gutachten vorgestellt, das das ZDF nach dem "Wetten, dass..?"-Unfall in Auftrag gegeben hatte. Es sollte die Ursache der verunglückten Wette von Samuel Koch klären und die Sicherheitsmaßnahmen des Senders prüfen. Bereits im Vorfeld war durchgesickert, dass die Expertise den Sender entlastet. Allerdings sind sich Auftraggeber und Gutachter nicht unbekannt, sondern pflegen sogar intensive Kontakte.

Anzeige

Mit der Anfertigung des Experten-Gutachtens beauftragte das ZDF den Leiter des Instituts für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule, Gert-Peter Brüggemann. Seinen Untersuchungen zufolge sei weder den Mitarbeitern der Sendung noch dem Vater des Verunglückten, der bei dem Unglückssprung das Auto fuhr, ein Verschulden vorzuwerfen. Der Biomechaniker sollte nach Angaben des ZDF neben der Unfallursache auch die senderinterne Dokumentation der Wettvorbereitung und -umsetzung untersuchen.

Der vom ZDF beauftragte Gutachter Brüggemann ist stellvertretender Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Leistungssport (Momentum), einer zentralen Einrichtung der Sporthochschule Köln. Momentum ist ein Zusammenschluss mehrerer Institute der Sporthochschule, darunter auch das von Brüggemann geleitete Institut für Biomechanik und Orthopädie. Im Februar letzten Jahres präsentierte Momentum neue Forschungsergebnisse in Berlin. Zum Programm gehörte eine Podiumsdiskussion, an der ZDF-Gutachter Brüggemann teilnahm und die vom Chefreporter ZDFsport, Wolf-Dieter Poschmann, moderiert wurde. Bereits bei der Feier zum 60-jährigen Bestehen der Deutschen Sporthochschule Köln im November 2007 „leitete ZDF-Sportchef Wolf-Dieter Poschmann durch das Abendprogramm“, so die Hochschule auf Ihrer Homepage über ihren Absolventen Poschmann.

In der Vergangenheit hat die Deutsche Sporthochschule mehrfach mit dem ZDF zusammengearbeitet. Im Rektoratsbericht der Hochschule für das Jahr 2007 heißt es zum Zentrum für Gesundheit (ZfG) der Hochschule unter dem Punkt „Presse/PR“: „Im Rahmen der Medien- und PR-Arbeit der Hochschule wurden Partnern, wie Fachzeitschriften und Fernsehsendern (z. B. Brigitte, ZDF, WDR etc.), auf Anfrage Beratungen sowie spezielle Auftragsuntersuchungen und die Erstellung von Fachinformationen angeboten.“ Es „sollen auch weiterhin verstärkt Forschungsergebnisse aus dem Kompetenzbereich des ZfG zielgenau in diesen Medien platziert werden“, so der Bericht.

Im Oktober berichtete der ZDF-Sport über den Einsatz von GPS-Ortungstechnik im Spitzensport. Der Bericht auf zdf.de wurde von einer Absolventin der Deutschen Sporthochschule verfasst. In dem Bericht kam auch der Leiter von Momentum, Joachim Mester, zu Wort. An einem von Mester geleiteten, bereits 2002 abgeschlossenen Forschungsprojekt der Sporthochschule Köln mit dem Titel „Optimierung der Berichterstattung in den elektronischen Medien durch Techniken der Sportinformatik“ war das ZDF wiederum als Kooperationspartner beteiligt.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige