Cora: das Ende einer Wegwerf-Karriere

Die ehemalige “Big Brother”-Insassin und Porno-Darstellerin Carolin Wosnitza (“Sexy Cora”) starb an den Folgen ihrer sechsten Schönheitsoperation. Bild ist die Meldung der Aufmacher auf Seite eins wert, die Betroffenheit ist groß. Fast gleichzeitig kündigte RTL II in dieser Woche die nächste Staffel der Container-Show an. Aber traurige Schicksale wie die von Carolin Wosnitza gab es auch schon vor der Flut von Casting- und Reality-Shows im TV. Sie sind die traurige Kehrseite einer gnadenlosen Unterhaltungsbranche.

Anzeige

Nehmen wir Anna Nicole Smith. Als “Busenwunder” wurde sie Mitte der 90er Jahre in Deutschland bekannt, als sie in Unterwäsche für den Modekonzern H&M aus Plakaten posierte. Sie heiratete den greisen Milliardär Howard Marshall, hatte einige Mini-Auftritte in Filmen und eine eigene Dokusoap. 2007 starb sie im Alter von 39 Jahren an den Folgen von Medikamentenmissbrauch.

Nehmen wir Lolo Ferrari. Die Frau war eine groteske Figur aus dem Zwischenreich zwischen Mainstream-Unterhaltung und Porno-Industrie. Ihre auf Medizinball-Größe aufoperierten Brüste verschafften ihr zwei Einträge im Guiness-Buch der Rekorde und Rollen in einigen Sexfilmen. Sie nahm ein Liedchen auf (“Airbag Generation”) und vermarktete ihren Namen für Unterwäsche und Sex-Gummipuppen. Sie starb im Jahr 2000 im Alter von 37 Jahren unter ungeklärten Umständen. Entweder wurde sie Opfer eines Verbrechens, starb an Medikamentenmissbrauch oder erstickte unter dem Gewicht ihrer künstlichen Brüste.

Nehmen wir Sybille Rauch. Die mittlerweile 50-jährige war eine Zeit lang bekannt als Darstellerin der harmlosen Sexklamauk-Filmreihe “Eis am Stiel”. Später rutschte sie ins Porno- und Bordell-Milieu ab und versuchte, Selbstmord zu begehen. Ihre Biographie war die Vorlage für den TV-Film “Das sündige Mädchen” mit Anna Loos in der Hauptrolle.

Es gäbe noch mehr Beispiele wie diese. Sie zeigen: Das Phänomen, dass sich manche Frauen nach Ruhm sehnen und an einem Sex-Image zerbrechen, ist nichts neues. Früher war freilich die Halbwertzeit solcher Laufbahnen länger. Heute werden jungen Frauen bereits mit 18 oder 19 Jahren zum sexy Starlet hochgejazzt. Oft spielt auch ein dubioses persönliches Umfeld eine Rolle. Aus dem “Big Brother”-Container geht es dann direkt auf die Erotik-Messe, die Pornopreis-Verleihung oder zum Strip-Auftritt in die Provinz-Discothek. Dort werden die jungen Frauen als “TV-Star” oder “bekannt aus ‘Big Brother’” etikettiert. Mit Mitte 20 ist dann meist Schluss mit der Wegwerf-Karriere, aber der Hunger nach Aufmerksamkeit ist nicht kleiner geworden.

Formate wie “Big Brother” oder die Casting-Shows haben den Bedarf an solchen Persönlichkeiten enorm verstärkt. Der schnelle, wertlose Ruhm ist heute schneller und billiger zu haben als jemals. Aber der Preis, der dafür irgendwann zu zahlen ist, ist hoch geblieben.
Carolin Wosnitza hatte vor einem Jahr sechs Wochen im Container verbracht. Ihr Herz setzte bei der Operation zur Implementierung von jeweils 800 Gramm schweren Silikonkissen in einer Schönheitsklinik aus; mehr als eine Woche lag sie im Koma, bevor sie am Donnerstag in Hamburg starb. Am Tag davor hatte RTL II bekannt gegeben, dass man sich nun für die elfte Staffel von “Big Brother” bewerben kann. “Große Freude bei allen Big-Brother-Fans”, steht auf der Website des Senders.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige