Web-Wirtschaft 2011 auf Wachstumskurs

Ein höchst optimistischer Jahresausblick: So rechnet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) damit, dass 2011 mehr als drei Viertel der Unternehmen der Online-Branche ein Umsatzzuwachs verbuchen können. Bereits in den vergangen zwölf Monaten meldeten 66 Prozent aller Web-Companys eine positive Geschäftsentwicklung. Zudem soll sich der Aufschwung positiv auf den Arbeitsmarkt niederschlagen: Immerhin erwarten zwei Drittel eine erneute Zunahme der Beschäftigungsverhältnisse in 2011.

Anzeige

"Die digitale Wirtschaft konnte ihre Position in den letzten zwei Jahren ausbauen und schreitet als Motor für klassische Wirtschaftsbereiche in das Jahr 2011. Eine positive Entwicklung der Umsätze zeichnete sich schon 2010 ab, so dass wir dieses Jahr mit weiterem Wachstum in allen Online-Bereichen rechnen", kommentiert BVDW-Präsident Arndt Groth. "Dies lässt sich auch anhand der guten Beschäftigungssituation verdeutlichen, die in 2011 voraussichtlich sogar wieder zu Engpässen im Fachkräftemarkt führen wird."

Der Verband präsentierte die Zahlen während seines Neujahrsempfangs im Business Club Hamburg. Ein weiteres Ergebnis der BVDW-Studie ist, dass 94 Prozent aller Befragten das Internet als das Medium mit der höchsten Wachstumsrate ansehen. In den klassischen Segmenten wie Print, TV und Radio erwarten die Web-Worker größtenteils eine Stagnation und sogar einen Abschwung. Als wichtigste Trendthemen der kommenden zwölf Monate nannten die Befragten die Schlagworte Mobile, Social Media und Bewegtbild, gefolgt von Online Behavioural Advertising (OBA) und Markenbildung im Web.

"Online hat auch im vergangenen Jahr seinen Anteil am Werbemarkt weiter ausgebaut und wird bald die Zeitungen von Platz zwei unter den Werbemedien verdrängen. Technologiegetriebene Effizienz ist zum dominierenden Media-Asset geworden – und kein Medium verfügt über vergleichbare Effizienzpotenziale wie das Internet, das mit seiner Rückkanalfähigkeit völlig neue Möglichkeiten der präzisen Aussteuerung von Media bietet", kommentiert BVDW-Vizepräsident Matthias Ehrlich (United Internet Media). "Mit der finanziellen und strukturellen Schubkraft der Online-Werbung entwickelt sich das Internet zum Rückgrat der Medienindustrie."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige