Bild: Schleichwerbung in „Wetten, dass..?“

Die Bild erhebt neue Schleichwerbe-Vorwürfe gegen das ZDF. "Umfangreiche Unterlagen" sollen belegen, wie bei "Wetten, dass..?" Product Placement betrieben wurde. Über die Firma Dolce Media, an der Thomas Gottschalks Bruder Christoph beteiligt ist, würden Jahr für Jahr zusätzliche Millionenbeträge eingenommen, heißt es. Die Mainzer ziehen indes Konsequenzen aus den Bild-Vorwürfen. Sie wollen Schauspielerin Dennenesch Zoudé und Regisseur Carlo Rola "für eine Weile aus ZDF-Produktionen heraushalten".

Anzeige

Wie Bild berichtet, habe "Wetten, dass..?" zwei Jahre lang mit dem Bierbrauer Warsteiner kooperiert. "Laut geheimen Firmendokumenten von Warsteiner veranschlagte das Unternehmen allein im Jahr 2004 dafür 1,183 Millionen Euro, in den Unterlagen mit ‚SP‘ für Sponsoring gekennzeichnet", heißt es in dem Artikel.
Ihren Verdacht untermauert die Bild-Redaktion mit der Auswertung der im Jahr 2004 ausgestrahlten Sendungen der ZDF-Show. Demnach ist…

  • am 24. Januar bei der Stadtwette in Bremen der Warsteiner-Schriftzug auf einem Zelt dreimal für insgesamt 16 Sekunden zu sehen,

  • in Klagenfurt Warsteiner am 28. Februar auf einem Zelt und auf einem Wagen elfmal für 81 Sekunden im Bild,

  • in Basel Warsteiner am 27. März sechsmal für insgesamt 51 Sekunden auf dem Schirm,

  • in Berlin Warsteiner am 3. Juli in zwei Szenen eine halbe Minute sichtbar,

  • Warsteiner am 2. Oktober bei der Außenwette in Berlin auf einem Getränkewagen und auf einem Fass mit 99 Sekunden in sechs Einblendungen zu sehen,

  • in Leipzig am 13. November sind es 40 Sekunden in vier Szenen.

Den absoluten Jahres-Rekord durfte Warsteiner am 11. Dezember in Nürnberg feiern. In nur zwei Szenen war das Unternehmen laut Bild 114 Sekunden zu sehen.
Ein Warsteiner-Sprecher sagte zu Bild: "Wir waren von 2004 bis 2006 Partner der Sendung ‚Wetten, dass..?‘." Die gezahlte Summe soll aber unter einer Million Euro gelegen haben. Thomas Gottschalk betonte indes, dass er noch nie einen Euro mit Schleichwerbung verdient habe. Sein Bruder Christoph, Geschäftsführer der Dolce Media, sagte, dass Warsteiner nie Product Placement versprochen worden sei. "Der Vertrag ist dem ZDF vorgelegt worden und stand unter Genehmigungsvorbehalt. Es hat keine Zusagen bezogen auf Werbung gegeben", zitiert ihn die Bild. Einen Vertrag mit dem Bierbrauer habe es nur deshalb gegeben, weil dieser bei der Stadtwette als Caterer auftrat.
Auslöser der Bild-Berichte war die angebliche Schleichwerbung in dem ZDF-Film "Familiengeheimnisse". Darin waren mehrfach Kosmetikprodukte zu sehen, die denjenigen ähneln, für die die Schauspielerin Dennenesch Zoudé auch in der Realität wirbt. Ihr Markenzeichen ist ein Akazienblatt. Das ZDF bestreitet die Product-Placement-Vorwürfe. Dennoch hat ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung angekündigt, Schauspielerin Dennenesch Zoudé und Regisseur Carlo Rola "für eine Weile aus ZDF-Produktionen herauszuhalten".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige