‚Tagesschau‘-App: schon 740000 Downloads

Die umstrittene "Tagesschau"-App ist seit dem Start kurz vor Weihnachten hunderttausendfach heruntergeladen worden. Das meldet der Spiegel. Chefredakteur Kai Gniffke sagte dem Nachrichtenmagazin, bis Freitagvormittag vergangener Woche hätten 740.000 Nutzer das kostenlose Angebot auf ihrem Gerät gespeichert. Das sei "erfreulich", besonders, da viele Nutzer schrieben, dass sie für ein solches Angebot gern Rundfunkgebühren zahlten, so Chefredakteur Gniffke.

Anzeige

Die neue ARD-Vorsitzende Monika Piel hatte vergangene Woche mit dem Gedanken gespielt, für die "Tagesschau"-App zusätzlich zu den Rundfunkgebühren künftig ein weiteres Entgelt zu verlangen.
Die "Tagesschau"-App fährt ausschließlich auf, was sich sonst am PC schon seit Jahren abrufen lässt: Gut zwei Dutzend Top-Meldungen aus Politik, Wirtschaft und Kultur – in Text, Foto und vor allem Video. Dazu gesellen sich Live-Streams der Sendungen und die "Tagesschau in 100 Sekunden". Sogar die "Tagesschau 24" ist nicht neu, die von der etwa 80-köpfigen Hamburger Redaktion ständig aktualisiert wird. Besitzer sogenannter Hybrid-Fernseher, die Angebote im Internet anwählen können, werden sie kennen. Die "Tagesschau 24" steht auch auf tagesschau.de bereit. Das Format, das wie der Klassiker um 20 Uhr ungefähr 15 Minuten dauert und dem Zuschauer das Überspringen ungewünschter Meldungen ermöglicht, dürfte seine volle Kraft aber vor allem in der mobilen Nutzung entfalten. Immer dort, wo mehr Zeit als bloß für die "Tagesschau in 100 Sekunden" ist.
Die Verleger sehen das "Tagesschau"-Angebot äußert kritisch, da die Gratis-App in Konkurrenz zu den kostenpflichtigen Formate der Medienhäuser tritt. Verblüffend und für die auf Werbeeinnahmen oder Abogebühren angewiesene Konkurrenz ebenso gefährlich ist dabei die Perfektion, mit der die App der "Tagesschau" daherkommt. Die Meldungen werden nahezu durchgehend von aktuellen Videos unterbrochen. Ein umständlicher Wechsel zwischen Text und Film entfällt, wie ihn viele Apps den Nutzern noch immer abverlangen. Die "Tagesschau"-App ist in dieser Hinsicht technisch ebenso ausgereift wie die App der Bild, die ebenfalls Fotogalerien und Clips intuitiv in die Stories einklinkt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige