Anzeige

„Go West“-Zweiteiler endet erfolglos

Schade. Das für ProSieben-Verhältnisse ambitionierte Projekt "Go West" ist nicht zu einem Erfolg geworden. Auch der Abschluss des DDR-Flucht-Zweiteilers landete im jungen Publikum unter den Sender-Normalwerten. Nur 1,44 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu - 11,3%. Damit verlor ProSieben deutlich gegen RTL und Sat.1. Der Tagessieg ging dabei an die Doppelfolge "Wer wird Millionär?". Das Jauch-Quiz gewann auch im Gesamtpublikum - mit 7,51 Mio. Sehern.

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

2,60 Mio. entschieden sich am Freitagabend für "Wer wird Millionär?" – ein starker Marktanteil von 20,6%. Für RTL war das aber nur ein Teil eines sehr erfolgreichen Abends. So erzielte "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" kurz vor der Prime Time mit 2,48 Mio. jungen Zuschauern und 23,7% erneut Top-Werte, nach dem Jauch-Quiz hievte "Paul Panzer live! Endlich Freizeit – Was für’n Stress" den Marktanteil mit 2,53 Mio. 14- bis 49-Jährigen sogar auf 24,1%. Das einzige Nicht-RTL-Programm, das ebenfalls über die 2-Mio.-Marke sprang, war der Sat.1-Animationsfilm "Ab durch die Hecke". 2,21 Mio. sorgten dort für sehr erfreuliche 17,5%. Im Anschluss rasselte Oliver Pocher aber wie gewohnt unter die 10%-Marke: Sein "Oliver Pocher Show"-Special interessierte nur 1,23 Mio. – 9,9%.

ProSieben konnte unterdessen am gesamten Abend nicht überzeugen. Nach den noch halbwegs mittelmäßigen 11,3% für "Go West" rutschte Mysterykrimi "Das Blut der Templer" mit nur 0,94 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf schlechte 9,6%. Immerhin schlug ProSieben die zweite Privat-TV-Liga mit recht komfortablem Vorsprung. Die meisten Zuschauer hatten dort die Vox-Spätserie "Law & Order: Special Victims Unit", sowie die anschließenden "Vox Nachrichten" – mit jeweils 1,01 Mio. kamen sie auf 10,0% und 11,7%. In der Prime Time blieben "CSI: NY" und "The Closer" hingegen bei unbefriedigenden 7,0% und 6,7% hängen. RTL II erreichte um 20.15 Uhr mit "Dave" nur 5,1%, kabel eins mit der neuen "Castle"-Staffel solide 6,3%.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen setzte sich die "SOKO Leipzig" vom ZDF an die Spitze: 1,18 Mio. reichten der Jubiläums-Folge für starke 9,3%. Davor schaffte "Ein Fall für zwei" immerhin ordentliche 7,4%, der Biathlon-Weltcup am Vorabend bescherte dem ZDF mit 0,89 Mio. 14- bis 49-Jährigen sogar 11,9%. Im Ersten lief es nur für die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 1,06 Mio. und 9,5% gut, danach stürzte der Film "Glücksbringer" auf unschöne 5,2%. Die "Tatort"-Wiederholung kletterte um 21.45 Uhr mit 6,3% immerhin noch ins Mittelmaß.

Der Freitag im Gesamtpublikum:
Auch insgesamt hieß der Tagessieger "Wer wird Millionär?", dahinter sehen die Quotencharts aber ganz anders aus als im jungen Publikum. Mit 7,51 Mio. und 22,3% schlug Günther Jauch die Konkurrenz um Längen. So hatte das zweitstärkste 20.15-Uhr-Programm "Ein Fall für zwei" mit 4,58 Mio. Sehern fast 3 Mio. Zuschauer weniger. Zwischen die beiden Kontrahenten schob sich noch ein Nachrichten-Duo: die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 5,00 Mio. Sehern und "RTL aktuell" mit 4,75 Mio. Kein großer Erfolg war auch insgesamt der ARD-Film "Glücksbringer": 4,9 Mio. reichten nur für unbefriedigende 12,4%. Einen extrem starken Marktanteil von 20,9% erzielte das ZDF mit dem Biathlon-Weltcup: 4,44 Mio. sahen ab 17.30 Uhr zu.

Abseits der großen drei Sender hieß die Nummer 1 "Ab durch die Hecke". Der Sat.1-Animationsfilm lockte 3,55 Mio. Leute – ordentliche 10,5%. Ein so großer Erfolg wie bei den 14- bis 49-Jährigen war der Film damit aber nicht. ProSiebens "Go West" kam unterdessen auf 2,11 Mio. Zuschauer und 6,3%. In der zweiten Privat-TV-Liga hieß das meistgesehene Programm des Tages "Das perfekte Dinner": 2,39 Mio. Seher reichten am Vox-Vorabend für 9,0%. Um 20.15 Uhr blieb "CSI: NY" mit 1,72 Mio. hingegen bei 5,1% hängen. RTL II schaffte mit "Dave" gar nur Werte von 1,07 Mio. und 3,2%, kabel eins mit "Castle" kaum bessere 1,17 Mio. und 3,5%.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige