Die Web-Unternehmen im Jahresrückblick

Das Börsenjahr 2010 ist auf der Zielgeraden – Zeit für eine Performance-Bilanz der größten nationalen und internationalen Web-Unternehmen. Weltweit vorn: Der chinesische Google-Herausforderer Baidu, der vom Rückzug des weltgrößten Internetkonzerns im Reich der Mitte profitierte. Google selbst verbuchte an der Börse ein durchwachsenes Jahr, während Amazon und eBay den Nasdaq 100 abhängten. In Deutschland erwachte ein Internet- und Web2.0-First Mover zu neuem Leben.

Anzeige

Das Börsenjahr 2010 geht auf die Zielgerade – Zeit für eine Performance-Bilanz der größten nationalen und internationalen Internet-Unternehmen.  Weltweit ganz vorne dabei: Der chinesische Google-Herausforderer Baidu, der vom Rückzug des weltgrößten Internetkonzerns im Reich der Mitte profitierte. Google selbst verbuchte an der Börse ein durchwachsenes Jahr, während die Dot.com-Pioniere Amazon und eBay den Vergleichsindex Nasdaq 100 abhängten. In Deutschland erwachte ein Internet- und Web2.0-First Mover zu neuem Leben.

Internetaktien international

5. eBay: + 20 Prozent
Es gibt ein Leben nach Skype. Das hat der weltgrößte Online-Auktionator in den vergangenen zwölf Monaten eindrucksvoll bewiesen.  Treiber der anziehenden Wachstumsdynamik war in erster Linie der Online-Bezahldienst Paypal. "Wir haben starke Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt", freute sich CEO John Donahoe zuletzt über ein Umsatzplus von 22 Prozent bei Paypal.

4. Amazon: + 35 Prozent
Weiter ein absoluter Anlegerliebling ist die Aktie des E-Commerce-Pioniers Amazon. Selbst zuletzt schwächer als erwartete Geschäftszahlen im dritten Quartal als auch die enorm hohe Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) jenseits der 70 konnten den Höhenflug des Online-Versenders nicht stoppen. Die Aktie legte 2010 noch mal um fast 40 Prozent zu.

3. Verisign: + 37 Prozent
Es ist ein langer Weg vom Dot.com-Hype der späten 90er Jahre bis zur Reifephase im zweiten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Mitten drin: der Internet-Infrastrukturanbieter Verisign, der wie viele Online-Pioniere inzwischen gutes Geld verdient. Stattliche 516 Millionen Dollar schüttete der Verschlüsselungsspezialist  zuletzt gar als Sonderdividende an Aktionäre aus. Insgesamt freuten sich Aktionäre 2010 über ein Plus von rund 37 Prozent.

2. Priceline: + 87 Prozent
Kurssprünge in doppelt so großer Höhe verzeichnete ein anderer Online-Pionier der ersten Stunde. Priceline ist das etwas andere Online-Reisebüro, das sich vor allem in den USA mit dem "Name your price"-Konzept einen Namen gemacht hat. Die Umsätze zogen weiter massiv an, die Gewinne verdoppelten sich fast. Mit 20 Milliarden Dollar ist Priceline an der Börse inzwischen fast so viel wert wie Yahoo.

1. Baidu: + 143 Prozent
Langsam, aber sicher wird der Erfolg der größten chinesischen Suchmaschine unheimlich: Auf ein Plus von 237 Prozent im vergangenen Börsenjahr folgten 2010 nochmals Aufschläge von 152 Prozent. Mit enormen 35 Milliarden Dollar ist Baidu inzwischen schon fast so viel wert wie eBay. Profitiert hat die Online-Suchmaschine dieses Jahr dabei maßgeblich vom angekündigten China-Rückzug des Platzhirsches Google – Baidus dominierende Stellung im Reich der Mitte ist damit unangefochten.

Google selbst hatte über weite Strecken des Börsenjahres 2010 mit der Missachtung der Anleger zu kämpfen, die dem mit Abstand wertvollsten Internet-Unternehmen lange Zeit nach dem China-Rückzug das Vertrauen entzogen. Am Ende blieb ein verkraftbares Minus von 3 Prozent, das immer noch besser ausfiel als die Verluste des Online-Pioniers Yahoo: Hier fiel unterm Strich gar ein Minus von 7 Prozent an.

Deutsche Internetaktien

3. Tomorrow Focus: + 7 Prozent
7 Prozent in die andere Richtung tendierte eine der wenigen reinrassigen deutschen Internetaktien. Der 2001 aus der Focus Digital und Tomorrow Internet hervorgegangene Portal- und E-Commerce-Betreiber konnte Umsätze und Gewinne 2010 deutlich steigern. Die Aktie musste unterdessen in die Bewertung hineinwachsen und ist mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27 nicht gerade günstig.

2. Xing: + 20 Prozent
Fast genauso hoch bewertet (KGV 26) ist die Hamburger Xing AG, die an der Börse 2010 endlich wieder einen Wachstumskurs einschlagen konnte und um rund 20 Prozent zulegte.  Umsatz und Gewinn wuchsen in den ersten neun Monaten des Jahres ebenfalls zweistellig.

1. United Internet: +31 Prozent
Auch ohne ganz große Schlagzeilen und exorbitante Kursausschläge wurde 2010 für den deutschen Online-Pionier United Internet zum Erfolgsjahr. Aktionäre goutierten die Bemühungen des DSL-Ausbaus und die zweistellig anziehenden Umsätze mit einem Kursplus von fast einem Drittel.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige