Anzeige

Welt kompakt druckt Wikileaks-Depeschen

Einer der wohl schärfsten Kritiker der aktuellen Wikileaks-Veröffentlichungen war die Welt. Überraschend, dass jetzt gerade die Kompakt-Ausgabe am 24. Dezember mit einem besonderen Blatt an den Kiosk kommt. Die Berliner veröffentlichen eine Auswahl an Original-Depeschen. "Seitdem wir im Sommer schon einmal eine komplette von Bloggern erstellte Ausgabe hatten, habe ich Gefallen an der Rolle des Internet-Ausdruckers gefunden", so ein schmunzelnder Blatt-Macher Frank Schmiechen gegenüber MEEDIA.

Anzeige

"Wir wollten nicht eine weitere Ausgabe mit Weihnachtsgeschichte, Krippenfoto oder Kupferstich machen", erklärt Schmiechen. "Stattdessen haben wir uns entschlossen, unseren Online-interessierten Lesern mit einigen Originaldokumenten einen echten Mehrwert und viel Lesestoff für die Feiertage zu bieten."

Die gesamte Ausgabe besteht aus Faksimiles der Depeschen. Lediglich eine durchgehende Randspalte handelt das aktuelle Tagesgeschehen ab. Alle Dokumente werden im englischen Original gezeigt. "Jede Übersetzung bedeutet in gewisser Weise eine Verfälschung der Originale. Deshalb stellen wir zu jedem englischsprachigen Original-Dokument lediglich einen Kasten, der in deutscher Sprache erläutert, wer die Depesche geschrieben hat und was die wichtigsten Aussagen und Informationen sind."

Die Welt kompakt-Redaktion hat eine interessante Auswahl an Dokumenten getroffen. Darunter sind die mittlerweile berühmten Westerwelle- und Putin-Texte genauso wie ein Stück über die Trinkgewohnheiten bei Hochzeiten im Kaukasus. Zeitgleich zur gedruckten Ausgabe werden die Dokumente auch im Internet von Welt Online – inklusive der Erklärkästen – veröffentlicht.

Dass die Cablegate-Dokumente erst Wochen nach der ersten Veröffentlichung im Spiegel noch einmal ausgegraben werden, ist für Schmiechen kein Problem. "Meines Wissen nach hat noch kein Print-Medium weltweit die Dokumente als Faksimile und damit im Original gedruckt. Ich finde, wenn die Depeschen schon einmal in der Welt sind, dann sollte der Leser auch die Möglichkeit haben, sie in ihrer ursprünglichen Fassung zu lesen."

Schmiechen sieht die Veröffentlichung der Depeschen durch Wikileaks, wie viele seiner Welt-Kollegen, höchst kritisch. So hieß es in einem Welt-Kommentar: "Die neueste Volte von Wikileaks birgt enorme zerstörerische Kraft. Sie grenzt an Geheimnisverrat und ist geeignet, das Vertrauen diverser Staaten zu den USA über Jahre hinweg zu unterminieren." Weiter hieß es: "Die mediale Wucht wird gewaltig sein. Der Schaden auch."

Schmiechen merkt dazu an: "Ich persönlich stehe der Veröffentlichung der geheimen Dokumente durch Wikileaks eher kritisch gegenüber. Es geht uns bei Welt kompakt auch nicht darum, aus der Weihnachtsausgabe ein Assange-Fanzine zu machen."

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige