Anzeige

Kika-Schaden soll bei 7 Mio. Euro liegen

Am Anfang hieß es noch, der Schaden liege bei rund vier Millionen Euro. Jetzt zeichnet sich ab, dass der mutmaßliche Täter Marco K. den ARD-ZDF-Gemeinschaftssender Kika um rund sieben Millionen Euro betrogen haben soll. Das berichtet der Branchendienst Kress.de.

Anzeige

Zudem kündigte der Sender an, dass man künftig die Beauftragung und Abrechnung von Leistungen strikt trennen wolle. "Damit werden wir nicht nur ein formales, sondern auch ein wirksames Vier-Augen-Prinzip durchsetzen", zitiert Kress.de den Ki.Ka-Programmgeschäftsführer Steffen Kottkamp.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige