Anzeige

Vettel und Maria Riesch Sportler des Jahres

Olympische Winterspiele, die Fußballweltmeisterschaft und eine rasante Formel-1-Saison. Die Moderatoren Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne blickten am Sonntag auf ein umfangreiches Sportjahr 2010 zurück. 1.500 Journalisten wählten die Sportler des Jahres. Sportler des Jahres ist Sebastian Vettel, die Top-Sportlerin 2010 ist Maria Riesch. Mannschaft des Jahres ist das DFB-Team um Bundestrainer Joachim Löw. Das ZDF übertrug bereits zum dreizehnten Mal die Preisverleihung aus dem Kurhaus von Baden-Baden.

Anzeige

Olympische Winterspiele in Vancouver, die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, die Leichtathletik-Europameisterschaften von Barcelona und eine spannende Formel-1-Saison: 2010 war ein aufregendes Sportjahr. Dementsprechend schwer war es dieses Mal für die Jury. Mit dem Preis, der als renommierteste Auszeichnung im deutschen Sport gilt, werden alljährlich die Sportlerin, der Sportler und die Mannschaft des Jahres geehrt. Die Preisträger werden von keiner Jury ermittelt, sondern von rund 1500 Fach-Journalisten gewählt. Das ZDF übertrug bereits zum dreizehnten Mal die Preisverleihung aus dem Kurhaus von Baden-Baden.

Sportlerin des Jahres 2010: Maria Riesch
Bei den Olympischen Spielen in Vancouver waren zwei Frauen ganz weit vorne. Magdalena Neuner gewann zweimal Gold im Biathlon. Maria Riesch wurde Doppel-Olympia-Siegerin im Ski Alpin. Bei der 1500-köpfigen Jury setzt sich Riesch ganz knapp vor Neuner durch. Der dritte Platz ging an die Leichtathletin Verena Sailer.
Sportler des Jahres 2010: Sebastian Vettel
Bei den Männern fiel die Entscheidung hingegen eindeutig aus. Gewinner des diesjährigen Awards ist der frischgebackene Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel. Auf Platz 2 liegt Tischtennis-Europameister Timo Boll. Platz 3 ging an den Golf-Champion Martin Kaymer.
Platz 1 für das DFB-Team
Das Mannschafts-Gold schnappte sich in diesem Jahr die deutsche Nationalelf. Bundestrainer Joachim Löw und WM-Kapitän Philipp Lahm nahmen die Auszeichnung entgegen. Zweiter wurde der Deutschland-Achter im Rudern. Platz 3 ging an die Eishockey-Nationalmannschaft.
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige