Anzeige

Twitter schon mehr wert als New York Times

Kurz vor Jahresende explodieren noch einmal die Bewertungen: Nachdem der Mikroblogging-Dienst Twitter vor wenigen Monaten erstmals mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet wurde, sind es heute schon fast vier. Das zumindest wurde der jüngsten Finanzierungsrunde zugrunde gelegt: 200 Millionen Dollar sammelt Twitter noch einmal vom Venture Capitalist Kleiner Perkins ein. Angesichts vergleichbarer Exit-Strategien könnte der Preis für eine Übernahme damit bereits auf 8 Milliarden Dollar emporschießen.

Anzeige
Anzeige

Kurz vor Jahresende explodieren noch einmal die Bewertungen: Nachdem der Mikroblogging-Dienst Twitter vor wenigen Monaten erstmals mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet wurde, sind es heute schon fast vier. Das zumindest wurde der jüngsten Finanzierungsrunde zugrunde gelegt: 200 Millionen Dollar sammelt Twitter noch einmal vom Venture Capitalist Kleiner Perkins ein. Angesichts vergleichbarer Exit-Strategien könnte der Preis für eine Übernahme damit bereits auf 8 Milliarden Dollar emporschießen.

Weihnachten kommt für Internet-Unternehmer dieses Jahr einige Tage früher: Erst der enorm erfolgreiche Börsengang des russischen Internet-Konglomerats Mail.ru, der Investoren binnen weniger Tage eine schnelle Wertsteigerung von 50 Prozent bescherte. Dann das Google-Gebot für den Schnäppchenanbieter Groupon, dessen Wert zwei Jahre nach der Gründung damit auf enorme 6 Milliarden Dollar in die Höhe schoss.

Und nun der Mikroblogging-Dienst Twitter, der in einer erneuten Finanzierungsrunde seinen Firmenwert mal eben verdoppeln konnte – und das binnen sechs Wochen. Anfang November erst wurde Twitters Bewertung auf knapp 1,6 Milliarden Dollar taxiert – nach der Notierung der Mitarbeiteraktien am Sekundärmarkt.

Kleiner Perkins hebt Twitter-Wert auf 3,7 Milliarden Dollar

Kurz vor Jahresende stellt der renommierte Venture Capitalist Kleiner Perkins, der einst auch Google oder Amazon in der frühen Unternehmensphase unterstützte, dem 140-Zeichen-Dienst nun einen üppigen Scheck aus. Gesamtwert: 200 Millionen Dollar – und zwar zu einer Bewertung von 3,7 Milliarden Dollar. Twitter hat damit insgesamt über Finanzierungsrunden liquide Mittel in Höhe 360 Millionen Dollar eingespielt.    Gleichzeitig ziehen Ex-DoubleClick-CEO David Rosenblatt und Flipboard-CEO Mike McCue mit in den Aufsichtsrat.

Anzeige

So weit, so rosig. Denn die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Übernahme ist damit kleiner geworden. "Google muss Twitter sofort kaufen", hatte etwa Alley Insider-Gründer Henry Blodget noch vor Monatsfrist erklärt und vorgerechnet, dass dafür ein Vielfaches des seinerzeitigen Preises nötig sein werde – "wahrscheinlich 5 Milliarden Dollar".

Rasante Bewertungssteigerung: Doppelt so teuer die NYT

Das war allerdings im frühen November. Nun jedoch könnte eine erheblich größere Summe fällig werden: „Angenommen der neue Investor Kleiner Perkins will seinen Anteil zumindest verdoppeln, würde Twitter Google nun wohl schon 8 Millionen kosten“, rechnet der „Alley Insider“ vor. 

Bereits auf Basis der heutigen Bewertung von 3,7 Milliarden Dollar wäre Twitter damit inzwischen doppelt so wertvoll wie das US-Traditionsverlagshaus New York Times. Doch die rasante Bewertungsexplosion hat auch Nachteile: Aktienoptionen, mit denen künftige Mitarbeiter gehalten werden sollen, verteuern sich unangenehm mit und sind damit kaum mehr eine Wechsel-Argument – es sei, man geht bald von einer zweistelligen Bewertung aus…  

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*