Bild.de bringt Focus-Leserbrief zu Raab

Zwei Titel, ein gemeinsamer Gegner: Der Focus und die Bild starten in Sachen Stefan Raab gerade eine interessante Content-Partnerschaft. Bislang versuchte vor allem das Springer-Blatt gegen den Entertainer, der sich seit Jahren weigert mit der Boulevard-Redaktion zu Kooperieren, die eine oder andere Spitze zu platzieren. Doch nach der Mettbrötchen-Affäre nutzt nun auch der Focus die Gunst der Stunde und druckt einen Leserbrief, der Raab nicht besonders gut aussehen lässt.

Anzeige

Wie aus dem Nichts findet sich heute auf der Startseite von Bild.de die Story "Fluglehrer schreibt über Stefan Raab: Das Magazin Focus veröffentlicht Leserbrief". Eine Erklärung, warum gerade dieser Leserbrief jetzt bei auf dem Boulevard-Portal zu finden ist, gibt es aber nicht.

In dem Brief von Matthias Görner aus Euskirchen steht, dass er Flugplatz-Nachbar (Bonn-Hangelar) des Moderators sei. "Leider hat er es bis heute nicht geschafft, den unter (Flieger-)Nachbarn obligatorischen Gruß auszusprechen. Dabei bräuchte er keinerlei Angst vor Belästigungen zu haben. Niemand hat Interesse an seinem Status und seinen Tätigkeiten, es geht hier nur ums Fliegen".

Kern des Textes ist die Erzählung, wie Raab einen "älterer Herr von 82 Jahren" dabei beobachtet hatte, wie dieser Fotos des TV-Stars machte. Als der Entertainer das bemerkte, war sofort Schluss mit lustig und er "kam und verlangte das sofortige Löschen der Aufnahmen, ließ sich den Apparat aushändigen und vernichtete die Bilder", schreibt Görner. Weiter heißt es: "Keine juristische Bewertung natürlich, aber dies ist bezeichnend für einen Mann, für den es eine Selbstverständlichkeit ist, die Privatsphäre anderer zu verletzen und Leute vor der Kamera bloßzustellen."

Dieser letzte Satz ist die Botschaft der Erzählung. Nach der Mettbrötchen-Affäre soll man sich in München – dem Vernehmen nach – nicht gerade geärgert haben, als der Leserbrief die Redaktion erreichte.

Vor rund drei Wochen zwang der Kölner die Münchner eine der wohl ungewöhnlichsten Gegendarstellungen des Jahres zu drucken. In der Aufmachung einer klassischen Doppelseite brachte das Nachrichtenmagazin 20 Punkte, die in dem Stefan-Raab-Portrait vom 25. Oktober ("Will der nur spielen?") falsch waren. Der Entertainer war juristisch gegen den Focus vorgegangen, und die Münchner haben die Kritik flugs – mittels einer redaktionellen Bemerkung – zu einem vermeintlich lustigen Stück umgedeutet.
Das gelang jedoch nur bedingt.

Für besondere Pro-Raab-Lacher sorgt vor allem der Punkt Nummer 20: "In der Bildunterzeile des Fotos auf S. 166, das ein Mettbrötchen zeigt, heißt es: ‚Sein Brötchen – in der Kölschkneipe‘. Hierzu stelle ich fest, dass es sich nicht um mein Mettbrötchen handelt."

Ganz gegen seine Gewohnheit verzichtet der Focus beim Abdruck der Leserpost in der Ausgabe (74/10, "Prima Klima") auch darauf, den Brief stark zu kürzen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige