Facebook-Protest gegen Assange-Verhaftung

Wie der britische Nachrichtensender Sky berichtet, wurde Julian Assange von der britischen Polizei in Gewahrsam genommen. Jetzt droht der Chef der Whistleblower-Plattform Wikileaks zum Spielball der Nationen zu werden. Denn auch die USA und Australien fahndeten nach Assange. Seine Anwälte kämpfen nun gegen die Auslieferung und vermuten hinter dem Vorgehen der Behörden einen "politischen Trick". Im schlimmsten Fall drohen Assange sechs Jahre Haft und Verurteilungen in anderen Ländern.

Anzeige

Die britische Polizei hat den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, in London verhaftet. Scotland Yard bestätigte entsprechende britische Medienberichte. Die britischen Behörden hatte am Montag einen neuen Haftbefehl aus Schweden erhalten, wo Assange wegen erhobener Vergewaltigungsvorwürfe von der Justiz gesucht wird. Der Verhaftung waren langwierige Verhandlungen zwischen den Behörden und Assanges Anwälten vorausgegangen. Der Grund ist reichlich skurril: Offenbar hatte die Polizei sich geweigert, Assange mitzuteilen, warum er eigentlich gesucht werde.
Auch USA und Australien haben Interesse an Assange
Assanges Anwalt Mark Stevens spricht im Zuge der Ermittlungen von einer "Farce" und einem "politischen Trick". Immerhin hätte sein Mandant nach dem vermeintlichen Verbrechen im August mehrere Wochen in Schweden auf eine Vernehmung gewartet. Außerdem hätten weder er noch Assange selbst Akteneinsicht bekommen. Seine Anwälte wollen den Wikileaks-Chef nun auf Kaution freibekommen und alles daran setzen, dass Assange nicht ausgeliefert wird.
Das Bemühen hat handfeste Gründe. Denn auch die USA und Australien wollen das Gesicht der Whistleblower-Plattform anklagen. Am Montag raunte US-Justizminister Eric Holder, dass nicht nur wegen Spionageverdachts gegen Assange ermittelt würde. Und zuvor kündigte der australische Justizminister Robert McClellan an, die US-Behörden bei Ermittlungen zu unterstützen.

Während nach Assange gefahndet wurde, muss Wikileaks einen Rückschlag nach dem anderen einstecken. Das Kasseler Regierungspräsidium hat jüngst die Wau-Holland-Stiftung abgemahnt, die in den vergangenen Monaten rund 750.000 Euro Spenden für Wikileaks eingesammelt hat. Bislang fehle ein Rechenschaftsbericht der Stiftung, es droht die Aberkennung des Steuerprivilegs. Außerdem hat nach Paypal auch der Schweizer Finanzdienstleister Postfinance das Konto von Julian Assange und Wikileaks aufgelöst.

Assange als moderne Guy Fawkes?
Zuvor verbannte Amazon die Whistleblower-Plattform von seinen Servern. Auch der DNS-Hoster von Wikileaks hatte seinen Dienst nach mehreren Attacken auf die Server eingestellt. Daraufhin war die Webseite unter der ursprünglichen Domain nicht erreichbar. Die Seite ist mittlerweile über 748 weitere Domains erreichbar. Trotzdem dürfte die Verhaftung ihres Aushängeschildes ein herber Rückschlag für die Wikileaks-Betreiber sein. Assange stand wie keine andere öffentliche Person für den Wegfall des Informationsmonopols und die Ohnmacht der Behörden. Wikileaks kündigte aber an, auch ohne Assange weitermachen: "Die heutigen Aktionen gegen unseren Chefredakteur Julian Assange werden unseren Betrieb nicht beeinflussen", twitterten Mitarbeiter der Enthüllungsplattform heute Mittag. "Wir werden heute Nacht mehr Botschaftsdepeschen veröffentlichen als normal." Wie wichtig Assange für Wikileaks ist, zeigt die Anteilnahme der User auf der Facebook-Präsenz der Plattform.

     Anonymous-Aktivisten in einer Londoner U-Bahn

Innerhalb von einer halben Stunden kommentierten dort weit über 1000 User und machten ihrem Unmut Luft. "Free Assange" ist immer wieder zu lesen. Einige User rufen dazu auf, ihr Profilbild in das von Guy Fawkes zu ändern. Fawkes erlangte Berühmtheit, weil er am 5. November 1605 versuchte, den englischen König Jakob I. zu töten. Er legte sich mit den Mächtigen an. Nichts anderes hat Assange nach Ansicht der User getan. Der Hollywood-Blockbuster "V wie Vendetta" griff den Mythos um Fawkes auf. Der Hauptfigur blieb anonym, trug eine Maske. Diese Maske dient dem Internetkollektiv Anonymous als Erkennungszeichen. Gleichzeitig schützt sie die Identität der User.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige