Anzeige

Jauch-Show chancenlos gegen Köln-„Tatort“

Der Kölner "Tatort" war am Sonntag ganz klar das Maß aller Quotendinge - dagegen konnte auch Günther Jauchs traditioneller RTL-Jahresrückblick nichts tun. 9,65 Mio. sahen den neuesten Fall der Kölner "Tatort"-Ermittler im Ersten, 5,44 Mio. "2010! Menschen, Bilder, Emotionen" bei RTL. Auch im jungen Publikum gewann der Krimi: mit 3,29 Mio. zu 3,10 Mio. Immerhin: Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Jauch-Show in beiden Publikumsgruppen klar zulegen.

Anzeige
Anzeige

Der Sonntag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Im vergangenen Jahr entschieden sich noch 2,76 Mio. 14- bis 49-Jährige für den RTL-Jahresrückblick – das war der schlechteste Wert seit dem Start der Show 1996. Diesmal verbesserte Günther Jauch mit seinen Gästen den Zielgruppen-Wert auf 3,10 Mio. – und einen Marktanteil von 23,3%. Dennoch verlor RTL in den Tages-Charts damit knapp gegen den "Tatort": 3,29 Mio. schalteten "Familienbande" im Ersten ein – zum fünften Mal in Folge blieben die Kölner Ermittler damit über der 9-Mio.-Marke. In unserem nächsten "Tatort"-Ermittler-Ranking dürften sie damit einen deutlichen Sprung nach oben machen. Nach dem Krimi blieb "Anne Will" mit 0,95 Mio. jungen Zuschauern immerhin bei ordentlichen 7,1% hängen, die 20-Uhr-"Tagesschau" (15,1%) und der Biathlon-Weltcup am Nachmittag (12,7% und 11,9%) bescherten dem Sender weitere Quotenerfolge. RTL erzielte nach dem Jahresrückblick mit "Spiegel TV" noch starke 20,3% (1,14 Mio.), am Vorabend blieb "Helfer mit Herz" hingegen bei unbefriedigenden 16,2% kleben.

Auch ProSieben kann zufrieden mit den Sonntags-Quoten sein: "Scary Movie 4" erzielte um 20.15 Uhr mit 2,57 Mio. 14- bis 49-Jährigen 16,6%, "Scary Movie 3" kam danach mit 1,79 Mio. auf 16,0% und "Scary Movie 2" mit 1,03 Mio. auf 23,1%. Die Sat.1-Serien "Navy CIS" und "The Mentalist" liefen unterdessen nur solide: 10,8% und 11,3% lauten die Marktanteils-Ergebnisse. "Cougar Town" blieb danach mit 8,1% wieder blass. Im ZDF blieb "Inga Lindström: Millionäre küsst man nicht" mit 1,00 Mio. und 6,4% im Mittelmaß hängen, das "heute-journal" sprang danach mit 1,40 Mio. auf 9,3% – womöglich, weil sich das Publikum neue Infos zum verletzten "Wetten, dass..?"-Kandidaten erhofften. Auch "Die Deutschen" (8,2%) und "Kommissar Beck" (8,3%) landeten über dem ZDF-Soll.

In der zweiten Privat-TV-Liga schafften nur zwei Programme den Sprung über die Mio.-Marke: am Vorabend der kabel-eins-Evergreen "Die Glücksritter" mit 1,11 Mio. jungen Zuschauern (10,1%) und in der Prime Time der RTL-II-Abenteuerfilm "Scorpion King" mit 1,18 Mio. (7,8%). kabel eins fiel um 20.15 Uhr hingegen mit "Mein Revier" auf indiskutable 3,4% (0,52 Mio.) herab, Vox war mit dem "perfekten Promi Dinner" und Werten von 0,66 Mio. und 4,5% ähnlich erfolglos.

Anzeige

Der Sonntag im Gesamtpublikum:
Insgesamt hatte der "Tatort" des Ersten einen Vorsprung von mehr als 4 Mio. Zuschauern auf das stärkste direkte Konkurrenzprogramm. 9,65 Mio. Leute (26,1%) entschieden sich für den Krimi, 5,44 Mio. (17,9%) für "2010! Menschen, Bilder, Emotionen". Zwischen die beiden 20.15-Uhr-Kontrahenten schoben sic noch die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 7,83 Mio. Neugierigen, "RTL aktuell" mit 5,83 Mio. und das "heute-journal" mit 5,52 Mio. Das ZDF-Nachrichtenmagazin hatte damit auch mehr Zuschauer als die 20.15-Uhr-Komödie davor: "Inga Lindström: Millionäre küsst man nicht" erreichte mit 5,41 Mio. Sehern aber zumindest ordentliche 14,6%.

Abseits der großen drei Sender lief es für ProSieben am besten: "Scary Movie 4"! kam dank der vielen jungen Zuschauer insgesamt auf 3,09 Mio. und damit in die Tages-Top-20. Die Horrorparodie schlug damit auch die beiden Sat.1-Krimiserien "Navy CIS" (2,77 Mio.) und "The Mentalist" (2,85 Mio.). In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich unterdessen der RTL-II-Film "Scorpion King" durch: 1,82 Mio. schalteten ihn insgesamt ein. "Das perfekte Promi Dinner" von Vox sahen nur 1,14 Mio., "Mein Revier" bei kabel eins nur 0,83 Mio. Leute.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*