Condé Nast: Online Sales künftig in Eigenregie

Die Zusammenarbeit mit Spiegel QC ist beendet, nun will sich Condé Nast zu Jahresbeginn selbst um die Vermarktung kümmern. Für jede Marke des Verlags wird künftig ein multimedial kompetentes Sales-Team arbeiten.

Anzeige

Die Digitalvermarktung wird nach Verlagsangaben in die  Zuständigkeitsbereiche der Condé Nast-Publisher Manuela Kampp-Wirtz (Vogue, Glamour, myself) und Wolfgang Winter (AD, GQ, GQ Style) überführt. "Wir denken zunehmend nicht mehr in Medienkanälen, sondern in Marken. Daher ist es strategisch wichtig, diesen integrierten Gedanken auch in der Vermarktung zu leben", erläutert Moritz von Laffert, Herausgeber von Condé Nast Deutschland, die Hintergründe der neuen Struktur.

Die Teams werden von den Advertising Director Kathleen Schwiezke (Vogue), Susanne Förg-Randazzo (Glamour, myself) und Anja Grewe (AD, GQ, GQ Style) geleitet. Nico Winkelhaus, Sales & Marketing Director Digital, ist weiterhin verantwortlich für das Campaign Management sowie die übergreifenden strategischen und technischen Fragen der digitalen Vermarktung.

Neben der Vermarktung gibt es auch redaktionell Veränderungen: Die im Juni gelaunchte Vogue-iPad-App wir künftig von der Print- und der Digital-Redaktion gemeinschaftlich erstellt. Bei der GQ arbeiten beide Redaktionsteams nun in einem Raum zusammen. Womöglich soll dies auch der gemeinsamen Entwicklung der im Dezember geplanten GQ-iPad-App Rechnung tragen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige