Anzeige

iPad-Hype erreicht die Wall Street

Der "Black Friday" ist vorbei – und der große Gewinner der vorweihnachtlichen Einkaufstour scheint fest zu stehen: Das iPad! Die Nachfrage nach dem Apple-Tablet ist enorm: 8,8 iPads wurden pro Stunde in den Apple Stores verkauft – mehr als jedes andere Apple-Produkt. Auch im Geschäftsbereich scheint die Nachfrage kräftig anzuziehen: So berichtet Bloomberg davon, dass JP Morgan seine Investmentbanker als erste führende Wall Street-Institution mit iPads ausstatten will.

Anzeige
Anzeige

Der "Black Friday" ist vorbei – und der große Gewinner der vorweihnachtlichen Einkaufstour scheint fest zu stehen: Das iPad! Die Nachfrage nach dem Apple-Tablet ist enorm: 8,8 iPads wurden pro Stunde in den Apple Stores verkauft – mehr als jedes andere Apple-Produkt. Auch im Geschäftsbereich scheint die Nachfrage kräftig anzuziehen: So berichtet Bloomberg davon, dass JP Morgan seine Investmentbanker als erste führende Wall Street-Institution mit iPads ausstatten will. 

Ein echter Kampfpreis war es nicht: Um 41 Euro bzw. Dollar  günstiger wurde das iPad am vergangenen Freitag, dem als "Black Friday" bekannten Start der vorweihnachtlichen Shopping-Saison angeboten – im Maximalfall eine Ersparnis von 8 Prozent bei der kleinsten Version, dem Wifi-Modell.

Obwohl das Apple-Tablet in den USA bereits seit fast acht Monaten auf dem Markt ist, scheint die Nachfrage nach der ersten Generation des Apple-Tablets ungebrochen zu sein. 8,8 iPads wurden pro Stunde in US-AppleStores verkauft – das ist mehr als jedes andere Apple-Gerät. Macintosh-Computer (inklusive der MacBook-Reihe) wurden dagegen 8,2 Mal pro Stunde abgesetzt.

Analysten euphorisch: "Der iPad wird der Mac der Massen"

Diese Erhebungen machte der renommierte Apple-Analyst Gene Munster von der US-Investmentbank Piper Jaffray. Die Nachfrage auf diesem Niveau ist enorm: Vor einem Jahr wurden am "Black Friday"noch 8,3 Macintosh-Computer pro Stunde verkauft.

Anzeige

In anderen Worten: Nicht nur, dass Apple aus dem Stand eine neue Kategorie kreiert hat, die sich besser verkauft als jede andere des Unternehmens – eine Kannibalisierung mit anderen Apple-Produkten findet offenbar nicht statt. "Das iPad wird der Mac der Massen", resümiert Munster.

Wall Street entdeckt Apple-Tablet: JP Morgan greift zu

Das könnte nicht zuletzt auch daran liegen, dass die Geschäftswelt zunehmend das Apple-Tablet entdeckt. Wie Bloomberg berichtet, will JP Morgan seine Investmentbanker als große Wall Street-Institution künftig mit iPads ausstatten. "Wir glauben, dass es echte Vorteile in unserem Arbeitsumfeld mit dem Arbeitsgerät gibt", werden zwei JP Morgan-Entscheider gegenüber Bloomberg zitiert.  

Die Apple-Aktie konnten die guten Nachrichten indes gestern nicht beflügeln: In einem schwachen Marktumfeld verlor das Papier fast 2 Prozent auf 311 Dollar.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*