Apple bringt doch keine netzunabhängige Sim-Karte

Apples eigene Sim-Karte, mit der iPhone-Besitzer zwischen mehreren Mobilfunknetzen hätten wählen können, kommt doch nicht auf den Markt. Wie der britische Telegraph berichtet, ist das Projekt am Widerstand der Netzbetreiber gescheitert. Diese hatten offenbar gedroht, das iPhone komplett aus ihrem Sortiment zu streichen.

Anzeige

Zurzeit ist es so, dass die Netzbetreiber in Großbritannien die iPhones von Apple für 375 Pfund (rund 439 Euro) kaufen und für einen günstigeren Preis an ihre Kunden weitergeben, wenn diese einen 24-Monats-Vertrag abschließen. Diesen Zwischenschritt über Anbieter wie Vodafone oder O2 wollte der Konzern aus Cupertino umgehen, indem er die Smartphones direkt mit einer eigenen, netzunabhängigen Sim-Karte ausrüstet.
Ein Insider sagte zum Telegraph: "Apple hat lange versucht, eine engere Beziehung zu seinen Kunden aufzubauen und die Netzbetreiber auszuschließen. Aber diesmal ist das Unternehmen wie ein geprügelter Hund abgewiesen worden."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige