Sex nein, Hitler ja: Hakenkreuze im App-Store

Apples Regeln für den App-Store sind willkürlich, das ist bekannt. Bei der App "Adolf Hitler SE" hätten die Amerikaner aber genauer hinschauen müssen. Das Angebot nutzt ein Bild des Nazi-Diktators und ein Hakenkreuz. Das ist in Deutschland verboten. Einzige Hintertür wäre, wenn die Abbildung "u a. der staatsbürgerlichen Aufklärung dient". Ob dies bei der englischsprachigen "Encyclopedia"-App (79 Cent) der Fall ist, scheint fragwürdig. Apple Deutschland will sich "das jetzt noch mal näher anschauen."

Anzeige

Apples Regeln für den App-Store sind willkürlich, das ist bekannt. Bei der App "Adolf Hitler SE" hätten die Amerikaner aber genauer hinschauen müssen. Das Angebot nutzt ein Bild des Nazi-Diktators und ein Hakenkreuz. Das ist in Deutschland verboten. Einzige Hintertür wäre, wenn die Abbildung "u a. der staatsbürgerlichen Aufklärung dient". Ob dies bei der englischsprachigen "Encyclopedia"-App (79 Cent) der Fall ist, scheint fragwürdig. Apple Deutschland will sich "das jetzt noch mal näher anschauen."

Screenshot aus dem App-Store

In der App-Beschreibung heißt es: “You can copy full text and full pictures, to paste and send by eMail…” Warum ein iPhone-Nutzer diese Texte versenden sollte, wird nicht erklärt.

Aufgrund des Bildes, des Namens oder der Inhalte könnte es sein, dass Apple Deutschland bald Ärger mit der Staatsanwaltschaft bekommt. Denn im Strafgesetzbuch Paragraf 86 (1) 4. Heißt es: “Wer Propagandamittel, die nach ihrem Inhalt dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation fortzusetzen, im Inland verbreitet oder zur Verbreitung im Inland oder Ausland herstellt, vorrätig hält, einführt oder ausführt oder in Datenspeichern öffentlich zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”

Auf Anfrage von der Webseite . sagt Apples Pressesprecher für Deutschland, Georg Albrecht: “Wir schauen uns das jetzt noch mal näher an.”

Die Zulassung der Apps geschieht in den USA, da kann es schon mal sein, dass einer der Prüfer die regionalen Gesetze nicht kennt. Dennoch sollte jede Landesniederlassung die Zentrale in Cupertino vorab auf derartige Stolpersteine aufmerksam machen.

Als Entwickler ist Hugo Henriquez angegeben. Ein Klick auf die Support-Seite führt zu Encyclopedia Suite, auf deren Homepage ist die App allerdings nicht aufgeführt. Da geht es um den menschlichen Körper, Geschichte und Architektur. Die Texte und Bilder in der App stammen größtenteils aus dem englischsprachigen Eintrag zu Adolf Hitler bei Wikipedia.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige