Die beliebtesten Castingshows Deutschlands

Am Dienstag ging die erste Staffel der Castingshow "X Factor" zu Ende. Für Vox war sie ein schöner Erfolg, eine zweite Staffel wird bereits geplant. An die Zuschauerzahlen der Casting-Giganten kam die Reihe allerdings nicht heran, dafür wären ein paar Millionen Zuschauer mehr nötig gewesen. Doch wer ist überhaupt die beliebteste Castingshow der Republik? MEEDIA hat die Quoten der vergangenen 12 Monate ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis: Der neue Casting-Quoten-König heißt "Supertalent".

Anzeige

7,48 Mio. Zuschauer schalteten im Auswertungszeitraum durchschnittlich "Das Supertalent" ein. Damit hat die trashige RTL-Show inzwischen sogar den langjährigen Giganten "Deutschland sucht den Superstar" hinter sich gelassen. Der kam nämlich nur auf 6,53 Mio. Fans. Für unsere Analyse haben wir sämtliche Zuschauerzahlen der vergangenen 12 Monate herangezogen, also nicht unbedingt immer nur die der aktuellsten Staffel. So kamen beim "Supertalent" und bei den "Popstars" beispielsweise auch die Zahlen der Schlussphase der vorigen Staffel mit in die Wertung.

Die beiden RTL-Castingshows liegen in unserem Ranking mit riesigem Vorsprung an der Spitze. Kein Konkurrent kam auch nur annähernd an die beiden Programme heran. So erreichte das drittplatzierte "Germany’s next Topmodel" 2,88 Mio. Zuschauer – das sind nur knapp 40% der "Supertalent"-Zahlen. Hinter dem Lena-Casting "Unser Star für Oslo" und dem deutschen Casting-Veteranen "Popstars" folgt dann der "X Factor" von Vox. Mit 2,23 Mio. Zuschauern hätte die neue Show die "Popstars" beinahe eingeholt – wie gesagt: ein schöner Erfolg für Vox.

Auf den letzten drei Plätzen der Casting-Charts folgen dann die Formate von Sat.1 und kabel eins. Das toll produzierte, aber leider überaus erfolglose "Deutschlands Meisterkoch" lockte jeweils nur 1,22 Mio. Leute vor die Fernseher, die beiden kabel-eins-Versuche im Casting-Genre kamen nichtmal auf 1 Mio. Seher: "Jumbos Würstchenmillionär" floppt derzeit mit 0,72 Mio. Zuschauern in der Dienstags-Prime-Time, "Deutschlands beste Partyband" wanderte nach kurzer Zeit in den späten Abend, begeisterte im Durchschnitt nur ganze 0,32 Mio.

Im jungen Publikum sähe die Reihenfolge im Übrigen fast identisch aus: Lediglich auf den Plätzen 4 und 5 gäbe es einen Plätzetausch: Die "Popstars" sind bei den 14- bis 49-Jährigen etwas beliebter als "Unser Star für Oslo". Interessant: Der Abstand zwischen "Supertalent" und "DSDS" ist in dieser Zielgruppe wesentlich kleiner: Die Zahl der Schaulustigen in den älteren Zuschauergruppen ist beim "Supertalent" also wesentlich höher als beim "Superstar".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige