Springer kauft SEO-Experten Sohomint

Springer investiert in Netz-Know-how: So schreitet Zug um Zug der Umbau von einem klassischen Verlag hin zu einem multimedialen Medienhaus voran. Ziel: In wenigen Jahren soll die Hälfte des Konzernumsatzes aus dem stationären und mobilen Web kommen. Nächster kleiner strategischer Schritt ist der Kauf des Hamburger Web-Dienstleisters Sohomint. Mit der Akquisition des nur zwölf Mitarbeiter großen Start-ups kauft das Pressehaus Expertenwissen für gleich mehrere Online-Sparten ein.

Anzeige

Springer investiert in Netz-Know-how: So schreitet Zug um Zug der Umbau von einem klassischen Verlag hin zu einem multimedialen Medienhaus voran. Ziel: In wenigen Jahren soll die Hälfte des Konzernumsatzes aus dem stationären und mobilen Web kommen. Nächster kleiner strategischer Schritt ist der Kauf des Hamburger Web-Dienstleisters Sohomint. Mit der Akquisition des nur zwölf Mitarbeiter großen Start-ups kauft das Pressehaus Expertenwissen für gleich mehrere Online-Sparten ein.

Die Hamburger betreiben spezielle Themen-Websites, sogenannte Verticals. Zudem haben sie einen vorzüglichen Ruf im Bereich Suchmaschinen-Optimierung und Keyword-Management. Außerdem betreibt Sohomint mit Misterinfo.com auch noch ein Infoportal, das als Mix aus Frage & Antwort-Community und Content-Farm funktioniert.

Das wichtigste Sohomint-Angebot ist Misterinfo.com

Mit Misterinfo bzw. dem daraus resultierenden Know-how hätte Springer die Option, schnell eine eigenen Q+A-Community in Konkurrenz zu Holtzbrincks Gutefrage.net aufzubauen oder aber einen deutschen Demand Media-Rivalen.

Springer hat das Hamburger Unternehmen jedoch nicht komplett übernommen, sondern sich mit 72,6 Prozent beteiligt. Die übrigen Anteile in Höhe von 27,4 Prozent verbleiben bei den beiden Unternehmensgründern Karsten Krienke und Timo Nolte. Die beiden Manager behalten als Geschäftsführer auch weiterhin die operative Verantwortung.

"Die Gründer von Sohomint vereinen aufs Beste technologisches und Inhalte-Know How", kommentiert Springer-Vorstand Andreas Wiele. "Deshalb freue ich mich, dass wir diese besondere Kompetenz von Sohoment mit unserer Beteiligung dauerhaft an Axel Springer binden und zum weiteren Ausbau unserer Content-Websites sowie zum Wachstum der Angebote von Sohoment nutzen können.“

Auch die Web-Experten scheinen glücklich über den Deal zu sein: "Mit Axel Springer bekommten wir einen neuen Hauptgesellschafter, der seit vielen Jahren eindrucksvoll unter Beweis stellt, wie man auch in der digitalen Welt erfolgreiche Geschäftsmodelle etabliert", kommentiert Geschäftsführer Karsten Krienke. "Ich bin froh, dass wir mit unserem Team aus Online-Experten künftig die Expertise und Kompetenz von Axel Springer im Online-Bereich weiter stärken werden.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige