Hubert Burda schreibt zum Iconic Turn

Der Iconic Turn lässt den Verleger Hubert Burda nicht los. Nachdem er 2004 gemeinsam mit Christa Maar als Herausgeber bereits das Buch “Iconic Turn - Die neue Macht der Bilder” veröffentlichte, bringt er nun als Autor “In media res - Zehn Kapitel zum Iconic Turn” heraus. Im Buch veröffentlicht sind u.a. fünf Interviews, die Burda mit Kulturschaffenden wie dem Philosophen Peter Sloterdijk oder dem ehemaligen Ästhetik-Professor Bazon Brock führte.

Anzeige

Der Iconic Turn lässt den Verleger Hubert Burda nicht los. Nachdem er 2004 gemeinsam mit Christa Maar als Herausgeber bereits das Buch “Iconic Turn – Die neue Macht der Bilder” veröffentlichte, bringt er nun als Autor “In media res – Zehn Kapitel zum Iconic Turn” heraus. Im Buch veröffentlicht sind u.a. fünf Interviews, die Burda mit Kulturschaffenden wie dem Philosophen Peter Sloterdijk oder dem ehemaligen Ästhetik-Professor Bazon Brock führte.

Als Iconic Turn bezeichnet man gemeinhin eine Wende hin zu einer kulturellen Herrschaft der Bilder. Der Begriff ist eine Abgrenzung zum so genannten Linguistic turn, der mit der Erfindung des Buchdrucks eine herrschende Kultur der Schrift einläutete. Im Gegensatz zur etablierten Sprachwissenschaft, der Linguistik, gibt es aber noch keine formale “Bildwissenschaft”, die die Auswirkungen des Iconic Turn behandelt.

Verleger Hubert Burda hat bereits eine Vorlesungsreihe zum Iconic Turn an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität initiiert und gemeinsam mit Christa Maar 2004 das Buch “Iconic Turn – Die neue Macht der Bilder” herausgegeben. Sein neues Buch “In medias res – Zehn Kapitel zum Iconic Turn” beschäftigt sich nicht zuletzt mit neueren Entwicklungen im Internet, wie Sozialen Netzwerken, und deren Auswirkungen auf den Iconic Turn. Das Buch enthält Gespräche Burdas mit Friedrich Kittler, Peter Sloterdijk, Bazon Brock, Horst Bredekamp und Hans Belting. Es ist erschienen im Wilhelm Fink Verlag und kostet 29,80 Euro. Am heutigen Dienstag, 9. November, präsentiert Burda das Buch in der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe um 17 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige