Anzeige

Bilanz: ZDFneo übertrifft Erwartungen

Norbert Himmler darf sich freuen. Der ZDFneo-Chef kann das erste Jahr mit seinem Sender erfolgreich abschließen. Seit Start im November 2009 ist der Marktanteil des Kanals von ehemals 0,1 Prozent auf inzwischen 0,3 Prozent Marktanteil sowohl bei allen Haushalten als auch in der jüngeren Zielgruppe gestiegen. Im Digitalmarkt verzeichnete ZDFneo im Oktober sogar 0,7 Prozent. Ein Grund für den Erfolg: die US-Serie "Mad Men" um die Werbebranche der Sechziger.

Anzeige

Der Spartensender ZDFneo hat einen Rekordmonat hinter sich. Senderchef Norbert Himmler hält mit seinem Erfolg auch nicht hinterm Berg: "Damit haben wir das Ziel, mit ZDFneo innerhalb eines Jahres die Marktanteile zu verdoppeln, nicht nur erreicht, sondern übertroffen. Das ist für uns Ansporn, uns weiter auf die Suche nach eckigen, mutigen und innovativen Formaten zu begeben, die einfach "neo" sind und für unser Zielpublikum eine echte Alternative zu den Angeboten der privaten Konkurrenz bieten."

Grund für den Erfolg dürfte für das die Zielgruppe recht ansprechende Programm sein. Allein 28 der angebotenen Spielfilme und Fernsehfilme konnten über 200.000 Zuschauer verzeichnen. Online kann ZDFneo ebenfalls Erfolge verbuchen: Webserien wie "Angeschmiert? Graffiti in Deutschland" oder "Ohne Geld bis ans Ende der Welt" und "Da wird mir übel" erzielten mit bis zu 50.000 Abrufen pro Folge eine solide Resonanz.

Dank "Mad Men" fünffache Quote
Viele Zuschauer dürften aber erst durch die US-Serie Mad Men auf den kleinen Spartensender aufmerksam geworden sein. In den USA läuft die Serie um die Werbebranche der Sechziger schon in der vierten Staffel. Seit dem 6. Oktober läuft “Mad Men” auf ZDFneo (jeden Mittwoch, 22.30 Uhr). Schon der Auftakt war mit 80.000 Zuschauern und 0,4 Prozent Marktanteil am Gesamtpublikum ein Erfolg. Die zweite Folge verzeichnete sogar 130.000 Zuschauer und 0,6 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen sei der Anteil gar auf 1,0 Prozent gestiegen, so Himmler. Das ist das Fünffache der bisherigen Durchschnittsquote.

Senderchef Norbert Himmler will trotzdem nicht nur auf den Einkauf setzen, sondern weiterhin konsequent neue Formate entwickeln. Ab dem 11. November startet die sechsteilige Sitcom “Die Snobs” mit Christian Ulmen und Wilfried Hochholdinger unter der Begleitung von Frederick Lau. In "Stuckrad Late Night" wird Benjamin von Stuckrad-Barre ab 16. Dezember 2010 wöchentlich am Donnerstagabend einen Gast in seiner Sendung begrüßen. Zuletzt sorgte der Auftritt von Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin für Aufsehen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige