Cover-Check: Rückschlag für den Focus

Kleiner Dämpfer für den neuen Focus-Chefredakteur Wolfram Weimer. Nachdem sein Magazin sich in den vergangenen Wochen bei Einzelverkaufszahlen über der 100.000er-Marke festgesetzt hatte, fiel Heft 38/2010 auf den schlechtesten Wert des bisherigen Jahres. Nur 86.102 mal wechselte die Ausgabe mit Ferdinand Piech als Titelheld laut IVW am Kiosk den Besitzer. Auch im Gesamtverkauf inklusive Abos und sonstigen Verkäufen gab es mit 533.025 Stück einen Minusrekord.

Anzeige

Offenbar haben sich also zu wenige potenzielle Focus-Leser für Ferdinand Piech und die Titelzeile "Der Coup – Wer bekommt was? Das überraschende Vermächtnis des VW-Tycoons Ferdinand Piech" interessiert. Der bisherige Jahres-Tiefstwert stammte vom Focus 20/2010. Damals landete "Willkommen in der Mitmach-Gesellschaft! Wie Integration funktionieren muss" bei 87.047 Einzelverkäufen. Der Minusrekord aller Zeiten bleibt aber weiter bestehen: Den hält Heft 51/2009 mit dem Titel "Scheidungskinder" und nur 66.974 Einzelverkäufen.

Auch bei Spiegel und stern gingen die Verkaufszahlen der Ausgaben 38/2010 im Vergleich zur Vorwoche nach unten – zwar nicht auf neue Jahres-Minusrekorde, aber zumindest ins untere Mittelmaß. So kam der Spiegel mit dem Titelthema "Der teure Traum von der sauberen Energie" auf 353.257 Einzelverkäufe und damit auf die schwächste Zahl seit elf Wochen. Der stern fand mit dem Cover "Scheiden tut weh – Wie Trennungskinder leiden, obwohl die Eltern alles richtig machen wollen" 281.393 Käufer in Kiosk, Supermarkt & Co. – der zweitschlechteste Wert der vergangenen drei Monate.

Alle Einzelauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige