Sparwelt startet „Planet der Schnäppchen“

Als Netz der Schnäppchen-Jäger ist Sparwelt.de eine Instanz: Bereits 2,5 Millionen Visits pro Monat verzeichnet das erst 2008 in Berlin gestartete Portal, das Kaufempfehlungen redaktionell auswählt und auch an Medienpartner weiterleitet. Für Gründer Daniel Engelbarts ist der USP schnell erklärt: "Nutzwert-Journalismus zum Vorteil der Verbraucher." Jetzt lernt Sparwelt.de neue Sprachen und expandiert in europäische Länder. MEEDIA stellt das Portal vor und hat Geschäftsführer Engelbarts interviewt.

Anzeige

Unter dem klingenden Label "Planetachollos", übersetzt Planet der Schnäppchen, wird das Portal die besten Angebote auf der iberischen Halbinsel ermitteln. Für Geschäftsführer Engelbarts ist das aber nur der Anfang: "Wir wollen das Konzept jetzt auch auf andere europäische Länder und Märkte übertragen. Der junge spanische Markt ist dabei ein erster Schritt für uns – und ganz bestimmt nicht der letzte." Noch in diesem Jahr sollen weitere europäische Schnäppchenportale folgen. Für Großbritannien sind die Weichen auch bereits gestellt.
Sparwelt.de aus der Econa-Gruppe präsentiert seit August 2008 manuell recherchierte Schnäppchen und Gutscheine aus Technik-, Mode-, Live-, Group- und Clubshopping-Angeboten. Eine eigene Fachredaktion sondiert dabei die Angebote. Seit Juni 2010 ergänzt das Zeitschriftenportal Abowelt.de das Portfolio. Redaktionssitz ist die alte Lokfabrik in Berlin, wo auch die deutsche Sparwelt.de-Redaktion beheimatet ist.

Zur Positionierung und Zukunftsstrategie MEEDIA-Fragen an Gründer und Geschäftsführer Daniel Engelbarts:

Warum startet Sparwelt.de die Internationalisierung ausgerechnet in Spanien?

Daniel Engelbarts:
Unser Leiter des Produktmanagements ist Spanier, hat viele Verwandte und Bekannte in Spanien und selbst lange Zeit dort gelebt. Dadurch hat er ein sehr gutes Gefühl für den spanischen Markt und beherrscht vor allem als Muttersprachler die Sprache entsprechend perfekt. Somit lag es für uns nahe, Spanien als ersten Testmarkt auszuwählen.

Welche landestypischen Unterschiede gibt es überhaupt bezüglich des "Schnäppchen"-Fiebers?

Das Grundbedürfnis, beim Einkaufen im Internet zu sparen und echte Schnäppchen zu ergattern, ist nahezu in allen europäischen Ländern gleich. Sicherlich gibt es in den jeweiligen Ländern leicht abweichende landestypische Vorlieben, denen wir aber mit der Einstellung entsprechender Mitarbeiter als Redakteure aus den jeweiligen Ländern Rechnung tragen.

Schnäppchen findet man im Internet auf vielen Portalen. Welchen Mehrwert bietet Sparwelt.de gegenüber Ebay & Co.?

Der Trend geht ganz klar in die redaktionelle Aufklärungsarbeit, denn der Unterschied zwischen einem wirklich guten Schnäppchen und einem nur vordergründig günstigen Angebot ist oft auf den ersten Blick nicht erkennbar. Genau hierin liegt ja der redaktionelle Mehrwert des Angebots von Sparwelt.de. Wir sind der redaktionelle Wegweiser durch die Schnäppchenangebote von zigtausend Seiten im Internet. Leser von Sparwelt.de müssen und können selbst gar nicht das Internet tagtäglich nach Angeboten durchsuchen und auf deren Schnäppchenqualität bewerten. Genau diese Aufgabe übernimmt die Redaktion von Sparwelt.de.

Wie arbeitet die Redaktion, wie werden Schnäppchen aufgespürt?

Tagtäglich, auch am Wochenende, recherchiert die Redaktion quasi rund um die Uhr und spürt für ihre Leser die besten Schnäppchen auf. Hierbei erreichen uns sowohl sehr viele Zuschriften und Empfehlungen von Lesern, aber auch von Händlern und Herstellern, die wir entsprechend prüfen und ggf. dann als Schnäppchen-Artikel aufbereiten. Hierzu ziehen wir u.a. die Testberichte von verschiedensten Zeitschriften zu Rate, vergleichen mit dem sogenannten Preisvergleichspreis (denn die unverbindliche Preisempfehlung ist in diesem Zusammenhang völlig bedeutungslos) und berücksichtigen auch Nutzermeinungen, z.B. von diversen Bewertungsportalen. All dies fließt in die redaktionelle Aufbereitung mit ein und ergibt entsprechend eine Spar- und Schnäppchenempfehlung für den Leser.

Wie kann der Nutzer sicher sein, dass die redaktionellen Hinweise nicht "gekauft" sind?

Sparwelt.de hat zum einen ein redaktionelles Selbstverständnis, d.h. fest angestellte Redakteure recherchieren und diskutieren, welche Schnäppchen es letztlich auf die Startseite schaffen. Zum anderen: Ein "gekauftes" Schnäppchen würde sehr schnell "auffliegen", und wir würden hiermit auch unsere Medienkooperationen mit diversen Verlagen aufs Spiel setzen, denn nicht umsonst bindet z.B. PCWelt.de unseren Content permanent im redaktionellen Bereich auf der Startseite ein. Außerdem überprüfen einige Nutzer unsere Angebote und honorieren unsere Qualität mit einer hohen Wiederkehrhäufigkeit. Unsere Leistung ist, Tag für Tag Qualität zu liefern, und die setzen wir nicht durch Angebote, die keine sind, aufs Spiel.

Wie sieht das Erlösmodell aus, verdient Sparwelt.de bei den einzelnen Kauftransaktionen mit?

Sparwelt.de verdient ausschließlich bei Kauftransaktionen, sprich: Nur, wenn die Angebote wirklich gut sind und der Nutzer zugreift, erhält Sparwelt.de eine Provision. Nur gute Qualität sichert hier langfristig den Erlösstrom, denn die Nutzer kommen deshalb gerne und oft wieder und empfehlen unsere Seite ebenso gerne ihren Freunden und Bekannten weiter.

Hilft Sparwelt.de, wenn es zu Reklamationen kommt oder Angebote den Erwartungen nicht entsprechen?

Vertragspartner bei einem Kauf ist generell der jeweilige Shop, bei dem der Nutzer kauft, aber wir lassen unsere Leser natürlich nicht alleine im Regen stehen und helfen bei Problemen und Reklamationen gerne weiter. Hier ist Sparwelt.de quasi der "Schnäppchenanwalt des kleinen Mannes". Die Qualität von Kundenservice und die Kulanzbereitschaft fließen aber auch bereits bei der Artikelerstellung mit ein.

Welche Bedeutung hat der E-Commerce im Web-Business und wie wird sich dieser Zweig in den nächsten Jahren entwickeln?

Der Markt allgemein rund um Schnäppchen und echte Sparangebote entwickelt sich prächtig, was zum einen die kontinuierliche Wachstumssteigerung von Sparwelt.de zeigt, aber auch das Interesse namhafter Portale an einer Zusammenarbeit mit uns. Ich gehe davon aus, dass der Markt in den nächsten zwei Jahren extrem wachsen wird, sich der Markt der Schnäppchenportale allerdings in der nächsten Zeit auch konsolidieren wird. Diejenigen Schnäppchenseiten, die zu wenig Qualität oder zu wenig Reichweite haben, werden früher oder später vom Markt verschwinden. Auch von diesem Trend sollte Sparwelt.de als Marktführer mit dem breitesten redaktionellen Angebot langfristig profitieren. Nicht zuletzt wollen wir durch einen Ausbau der redaktionellen Zusammenarbeit mit reichweitenstarken Medien weiter wachsen. Die Erfolgsdevise heißt hier: Lieferung von sich selbst monetarisierendem hochwertigen Content.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige