Mini-Version: Apple schrumpft das iPad

Die Gerüchte um ein 7-Zoll-iPad wollen einfach nicht verschwinden. Jetzt behauptet der CNET-Blogger Jim Dalrymple, dass eine kleinere Version des iPads schon seit langem in den Schubladen der Apple-Entwickler liegt. Apples Boss Steve Jobs hätte sich allerdings für das große Modell entschieden. Nachdem Hersteller von Aufträgen für eine kleineres Modell sprachen und Blogger Hinweise im Quellcode von Apples iOS4 entdeckten, lassen diese News eine kleinere, leichtere Version des Erfolgsproduktes wahrscheinlicher werden.

Anzeige

Die Gerüchte um ein 7-Zoll-iPad wollen einfach nicht verschwinden. Jetzt behauptet der CNET-Blogger Jim Dalrymple, dass eine kleinere Version des iPads schon seit langem in den Schubladen der Apple-Entwickler liegt. Apples Boss Steve Jobs hätte sich allerdings für das große Modell entschieden. Nachdem Hersteller von Aufträgen für eine kleineres Modell sprachen und Blogger Hinweise im Quellcode von Apples iOS4 entdeckten, lassen diese News eine kleinere, leichtere Version des Erfolgsproduktes wahrscheinlicher werden.

Kommt das iPad mini jetzt doch? Zumindest, wenn man Blogger Jim Dalrymple Glauben schenkt, hat Apple die kleinere Version seines Erfolgsmodells schon längst in der Hinterhand. In seinem renommierten Technik-Blog The Loop berichtet er von Insinder-Informationen, dass zeitgleich mit dem “normalen” iPad eine kleinere Version entwickelt wurde. Nur Apple-Boss Steve Jobs alleine wisse, warum die größere Variante zuerst in den Handel kam.

Damit feuert Dalrymple die Gerüchte um ein neues iPad einmal mehr an. Die Tech-Szene munkelt schon lange, dass ein kleineres Tablet von Apple die einzig logische Reaktion auf die aktuellen Entwicklungen wäre. Denn immer mehr Konkurrenten bringen kleinere Tablets auf den Markt. Die sind verständlicherweise leichter und liegen besser in der Hand. Auch das Galaxy Tab aus dem Hause Samsung setzt auf ein 7-Zoll-Display. Der Monitor des Streak von Dell misst sogar nur 5 Zoll.

   Der größte Konkurrent des iPads: Samsungs Galaxy Tab

Kleines iPad hätte gute Chancen
Einen Nachteil haben die Konkurrenzprodukte allerdings. Das Galaxy Tab kostet ohne passenden Vertrag 800 Euro. Dagegen ist das Apple-Produkt mit 499 Euro für die Basisversion unverschämt günstig. Durch das kleinere Display wäre eine Preissenkung um 100 US-Dollar denkbar, sagte der Analyst‘>. Zur Ausstattung des potenziellen Mini-iPads wird derweil weiter kräftig gemutmaßt. Dalrymple prognostiziert, dass im kleinen Bruder dieselbe Technik stecken wird wie im 9,7 Zoll großen Tablet. Andere Blogger gehen davon aus, dass das neue iPad im Frühling 2011 auf den Markt kommt, über das vom iPhone 4 bekannte Retina-Display und eine Frontkamera verfügt.  

Zuletzt entdeckten Blogger neue Hinweise auf eine iPad 2.0 im Quellcode von Apples mobilem Betriebssystem iOS4. Wie BoyGeniusReport‚>Debakel um das verlorene iPhone 4 gezeigt. Vor dem Release des iPhone 4 wurde ein iPhone3,1 im Code gefunden, das ebenfalls den Feldtest angekündigt hat.

Was spricht außerdem für ein neue Version des Apple-Tablets?
Der Erfolg: In den ersten 80 Tagen nach dem Verkaufsstart wurden drei Millionen Geräte verkauft. Ein Apple-Manager hatte kürzlich erklärt, dass das Unternehmen derzeit jedes iPad verkauft, das hergestellt werden kann. Der größte Engpass sind dabei die Displays. Sie stehen nicht in ausreichender Stückzahl zur Verfügung. Für kleinere Displays würden sich auch mehr Hersteller finden, die Produktion würde angekurbelt, die Verkaufszahlen würden schneller steigen. Marktwirtschaftlich ein absolut sinnvolles Unterfangen.

Ein großer Kritikpunkt bei vielen Usern ist außerdem das Gewicht. Das Gerät wiegt 680 bis 730 Gramm (je nach Ausstattung mit oder ohne 3G-Modul). Hier hat die Konkurrenz aktuell die Nase vorn. Das Streak von Dell ist beispielsweise nur mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet. Mit einem zweiten, kleineren iPad könnte Apple auch diesen Markt abfangen.

Meine Meinung: Zu wünschen wäre ein kleineres, leichteres iPad allemal. Aber Apple ist dafür bekannt, an einer gut laufenden Produktreihe nur wenig zu ändern. Ob das nun kleiner ist oder über eine Webcam für FaceTime verfügt, ist fraglich. Solange kein vergesslicher Apple-Mitarbeiter den so heiß ersehnten Knirps in einer Bar liegen lässt, werden wir uns mindestens bis zur nächsten Apple-Keynote im Frühjahr 2011 gedulden müssen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige