Boris Krohn übernimmt 11Freunde.de

Nach der Aufnahme von Christoph Biermann in die Chefredaktion von Gruner + Jahrs Neuerwerbung 11Freunde geben die Fußball-Experten nun die nächste Neuverpflichtung bekannt. Vom Bauer-Verlag wechselt Boris Krohn von Hamburg nach Berlin und übernimmt in der Hauptstadt die Leitung von 11 Freunde.de. Die hat Wachstum auch dringend nötig. Während das Magazin ein glänzendes Jahr hinter sich hat, fehlen dem Online-Portal noch die Visits.

Anzeige

Die nächste Personalie beim selbsternannten "Magazin für Fußballkultur". Boris Krohn wechselt vom Bauer-Verlag zum Online-Ableger von 11 Freunde. Bei Bauer kümmerte sich Krohn seit 2009 als Objektmanager um die Marken wunderweib.de und lecker.de. „Wir freuen uns sehr, dass Boris Krohn zu uns kommt. Er ist ein Online-Profi, der uns mit seiner reichhaltigen Erfahrung im digitalen Journalismus helfen wird, dem 11Freunde.de-Auftritt neue Impulse zu geben", kommentiert Philipp Köster, Chefredakteur von 11Freunde.

Vor seiner Zeit bei Bauer war Krohn fast neun Jahre lang stellvertretender Portalleiter bei Freenet.de. Mit nur 0,23 Millionen Unique Usern, 2,7 Millionen Pageimpressions und 707.295 Visits sehen die Berliner ein noch großes Potential in ihrem Webportal.

Seit dem 1. Oktober verstärkt außerdem Christoph Biermann die Chefredaktion des Magazins. Der 49-Jährige arbeitete zuvor für den Spiegel und Spiegel Online, war aber auch als 11-Freune-Kolumnist tätig.

Während die Online-Sparte noch ein wenig schwächelt, hat das Heft bis dato sein bestes Jahr hinter sich. Gerade im extrem hart umkämpften Markt der Fußballzeitschriften schieb 11 Freunde 2010 eine echte Erfolgsgeschichte. Im vergangenen Jahr konnte das Magazin seine Auflage um 10,5 Prozent, auf nun 63,439 Exemplare, steigern. Im ersten Quartal 2010 lag der Verkauf sogar bei 78.839 Heften. Im Juni kaufte dann Gruner+Jahr überraschend 51 Prozent der Anteile am Heft. Über den Kaufpreis gab es keine Angaben. Allerdings soll 11 Freunde in diesem Jahr "einen Umsatz in einem ordentlichen einstelligen Millionen-Bereich" machen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige