Anzeige

„Kulturzeit“ feiert 15-jähriges Bestehen

Zum Jubiläum gibt’s eine dreistündige Sendung: Die 3sat-"Kulturzeit" läuft seit 15 Jahren als einziges werktägliches Kulturmagazin im deutschsprachigen Raum. Am 2. Oktober blicken die vier Moderatoren auf die wichtigsten Ereignisse zurück: den 11. September 2001, das Holocaust-Mahnmal und die Erinnerungskultur, Google und die Bedrohung des Privaten - "Kulturzeit" beschäftigt sich auch mit aktuellen Medienthemen, die die Allgemeinheit betreffen.

Anzeige

So berichtet "Kulturzeit" beispielsweise seit vielen Jahren über den Einfluss von Medien auf unseren Alltag. Die Sendung untersuchte schon 2004 die Wirkung von Videospielen auf Kinder und stimmte dabei nicht in die sonst sehr einseitige Berichterstattung der Öffentlich-rechtlichen ein, in der Videospiele meist verteufelt werden. Genau so sprach sie mit dem Autor Steven Johnson, der Trash-TV als "positive Gehirnwäsche" bezeichnete und Games für ein mindestens genau so wertvolles Kulturgut hält wie Gedrucktes: "Anders als Computerspiele, die Kinder in eine komplexe Welt voller bewegter Bilder und musikalischer Landschaften führen, sind Bücher einfach nur eine öde Aneinanderreihung von Worten."
Das Jubiläum findet zweimal in "Kulturzeit" statt: Am Freitag, 1. Oktober, 19.20 Uhr, strahlt 3sat eine Regelausgabe der Sendung aus. Darin blicken mit Tina Mendelsohn (ZDF), Cécile Schortmann (ARD), Andrea Meier (SF) und Ernst A. Grandits (ORF) alle vier Moderatoren im Studio schon einmal auf die vergangenen 15 Jahre zurück.
Der Rückblick und das Moderatoren-Quartett sind ein Vorgeschmack auf die Jubiläumssendung am Samstag, 2. Oktober, 22.25 Uhr: Im Zeitraffer von drei Stunden zeigt "Kulturzeit extra: 15 Jahre Kulturzeit – Lange Nacht der Kultur" eine Auswahl spannender Momente: "mit individuellen, oft unbequemen Gedankenansätzen und Diskussionsbeiträgen", so das Magazin.
Nach mehr als 3.400 Sendungen mit Berichten, Tipps und Nachrichten rund um Film und Bühne, Kunst, Literatur und Gesellschaft ist "Kulturzeit" zu einem Markenzeichen von 3sat geworden – und zu einer "Institution im deutschsprachigen Fernsehen", wie 3sat-Koordinator Daniel Fiedler sagt: "Die Sendung hat das Genre Kulturmagazin derart entscheidend geprägt, dass alle anderen ihrer Art heute an dem Mainzer Produkt gemessen werden."
"Kulturzeit" ist ein Gemeinschaftsprogramm von ZDF, ORF, SF und ARD, vertreten durch Moderatoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Sendung gewann mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Fernsehpreis und den Grimme-Preis.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige