Deutscher Werbemarkt mit kleinem Plus

Der Werbemarkt legt in den ersten neun Monaten dieses Jahres leicht zu: Die Zentrale Anzeigen Statistik (ZAS) des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) vermeldet 117.000 verkaufte Anzeigenseiten. Das entspricht einem Plus von 0,34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, berichtet Horizont.

Anzeige

Der größte Gewinner im Anzeigenmarkt ist Schöner Wohnen mit etwa 314 zusätzlichen Seiten. Unter den Nachrichtenmagazinen darf sich der Stern über das höchste Anzeigenplus freuen – um sechs Prozent auf 1.900 Seiten legte das Magazin laut Horizont zu. Der Spiegel verzeichnet eine Steigerung um 4,3 Prozent auf 1600 Seiten. Für den Focus ging es jedoch bergab. Er büßte zwei Prozent seiner Anzeigenseiten ein und liegt bei 1.500 in den vergangenen neun Monaten. Insgesamt legte die Gattung der "Aktuellen Magazine", zu der die drei Titel gehören, nach Horizont-Angaben sogar um 10,8 Prozent zu.
Mit sinkenden Anzeigenumfängen haben hingegen die IT- und Telekommunikationszeitschriften zu kämpfen. Der größte Verlierer sei das Ct Magazin für Computertechnik mit einem Rückgang von 107 Anzeigenseiten, so Horizont. Prozentual habe Chip mit einem Minus von 15,4 Prozent den größten Verlust eingefahren. Um fast ein Fünftel (19 Prozent) seien die Werbeumfänge in diesem Segment insgesamt rückläufig.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige