Anzeige

AGOF: Die völlig neuen Zahlen sind da

Was am Montag noch etwas theoretisch klang, lässt sich nun in den Zahlen nachvollziehen. Durch verschiedene Anpassungen in der Berechnungsmethode unterscheiden sich die neuen AGOF-Zahlen aus der internet-facts-Studie fundamental von den bisherigen Daten. Ein direkter Vergleich ist nicht sinnvoll und zulässig, doch Leute, die sich dennoch alte und neue Zahlen anschauen, werden extreme Unterschiede feststellen. MEEDIA präsentiert ausführliche Rankings zu den neuen Zahlen.

Anzeige

Die Analyse der neuen Zahlen ist diesmal sehr schwierig. Da die AGOF direkte Vergleiche zwischen den neuen und alten Daten untersagt und diese wegen der deutlichen Änderungen in der Berechnungsmethode auch nicht sinnvoll sind, bleibt uns eigentlich nur übrig, die Rankings zu zeigen und zu beschreiben. Erst in drei Monaten, wenn die nächsten Zahlen veröffentlicht werden, ist zumindest ein Vergleich mit den nun erschienenen Daten möglich.

Die Rankings zeigen dabei wie angedeutet extreme Unterschiede zu den bisherigen Zahlen der AGOF-internet-facts. Fast sämtliche Angebote verfügen nach der neuen Berechnungsmethode über viel mehr Unique User als zuvor. T-Online führt die Liste mit nun 27,09 Mio. monatlichen Nutzern an, gefolgt von den anderen großen Portalen Web.de (17,27 Mio.), Yahoo! Deutschland (15,22 Mio.), MSN.de (13,55 Mio.) und GMX (12,81 Mio.). Die nun auch in der AGOF gemeinsam ausgewiesenen VZ-Netzwerke belegen mit 12,74 Mio. Unique Usern Rang 6. Insgesamt zehn Angebote haben den Sprung über die 10-Mio.-Marke geschafft, darunter auch Bild.de mit satten 11,01 Mio. Nutzern. Spiegel Online folgt mit 9,40 Mio. auf Platz 11, Focus Online mit 7,46 Mio. auf Rang 21.

Um die Top 50 zu erreichen, sind nach der neuen Berechnungsmethode nun 3,62 Mio. Unique User nötig, erreicht hat diese Zahl Clipfish.de auf Platz 50. Davor finden sich weitere Nachrichten-Websites: Welt Online auf Platz 28, sueddeutsche.de auf 30 und stern.de auf 42.

Zulässig, weil ohne Vergleich mit alten Zahlen möglich, ist im Gegensatz zu Listen von Gewinnern und Verlierern der Blick auf die Einsteiger, die Angebote also, die zum ersten Mal von der AGOF ausgewiesen werden. Angeführt wird dieses Ranking von den neu formierten VZ-Netzwerken, die zwar nicht völlig neu dabei sind, aber eben zum ersten Mal gemeinsam ausgewertet wurden. Mit deutlichem Abstand folgen dahinter das vertikale Netzwerk wirliebenfilme, das Boulevard-Angebot top.de, sowie amicella und Discover Outdoor.

Neben dem Blick auf die Gesamtlisten gibt es an dieser Stelle natürlich auch noch die traditionellen von uns zusammengestellten Rankings der Nachrichten-Websites. Hinter den sechs bereits in der Gesamt-Top-50 aufgetauchten Angeboten Bild.de, Spiegel Online, Focus Online, Welt Online, sueddeutsche.de und stern.de folgt hier RP Online auf Platz 7, vor FAZ.net, Zeit online und Abendblatt.de, die die Top Ten vervollständigen.

In der zweiten Hälfte der Top 50 folgen vornehmlich Angebote von Regionalzeitungen. Angesichts kaum möglicher einordnender Worte suchen Sie sich am besten selbst die Websites heraus, die am interessantesten für Sie sind:

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige