Honorar-Regelung: WAZ zahlt Freien mehr

Nachdem letzte Woche Neues Deutschland und Junge Welt angekündigt hatten, die Honorarregeln des DJV zur Grundlage ihrer Zusammenarbeit mit den freien Mitarbeiter zu machen, folgt nun die WAZ-Mediengruppe. Darauf haben sich die Rheinländer mit den Journalistengewerkschaften geeignet, meldet Medienmoral.

Anzeige

Die Honorar-Vereinbarung gelte für die Titel WAZ, Westfälische Rundschau, Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung und Westfalenpost.
Die gemeinsamen Vergütungsregeln für hauptberuflich freie Journalisten sind nach über sechsjährigen Verhandlungen der Gewerkschaften DJV und ver.di mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger zum 1. Februar 2010 in Kraft getreten. Sie sind kein neuer Tarifvertrag, sondern beruhen auf dem Urheberrecht (§ 36 UrhG) und bestimmen die nach eigenen Angaben angemessenen Vergütungen in der Tageszeitungsbranche in ganz Deutschland.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige