Bauer: Klähn tritt Fritzenkötter-Nachfolge an

Die lange Suche hat ein Ende: Wie die Bauer Media Group am Montag bekannt gab, steht der Nachfolger des im November 2009 ausgeschiedenen Kommunikationschefs Andreas Fritzenkötter fest: Joachim A. Klähn übernimmt zum 1. Oktober 2010 die Leitung der Presseabteilung. Der 54-Jährige war zuletzt Geschäftsführer des Hamburger Kommunikationsbüros (HKB) und zuvor Kommunikationschef verschiedener großer internationaler Konzerne, unter anderem der Otto Group, Europcar und der Tchibo Holding.

Anzeige

Eckart Bollmann, Geschäftsleiter der Bauer Media Group, erklärte dazu: "Wir freuen uns, mit Joachim A. Klähn einen ausgewiesenen und vielseitig erfahrenen PR-Experten gewonnen zu haben, der viele Jahre die Kommunikation von Handels- und Markenartikelunternehmen verantwortet und gestaltet hat. Seine umfangreichen Erfahrungen aus Handel, Industrie und Politik werden ein Gewinn für unser Haus sein." Zu den vordringlichen Aufgaben sagte Bollmann: "Ein wichtiger Schwerpunkt der Tätigkeit von Joachim A. Klähn wird die kommunikative Neuausrichtung der Bauer Media Group sein."
Wie aus Branchenkreisen zu hören ist, war der Verpflichtung ein monatelanges "Casting" verschiedener Kandidaten vorausgegangen. Das Amt gilt als kein leichtes, da die Bauer Group als Familienunternehmen unter vielen Kommunikationsprofis als schwer berechenbar gilt. So soll der eine oder andere potenzielle Bewerber auch von sich aus abgewunken haben. Die Chemie zwischen dem neuen PR-Staabschef und dem Alt-Verleger sowie seinen Töchtern muss insgesamt stimmen und dürfte einiges Fingerspitzengefühl im Umgang und bei der Entwicklung künftiger Strategien erfordern.
Bis heute ist unklar, warum der frühere Kommunikationschef Fritzenkötter letztlich gehen musste. Der Verlag hat sich dazu nie geäußert, ebenso wenig Fritzenkötter selbst, der dem Medienhaus gegenüber stets als sehr loyal galt und unter dessen Ägide mit der Verleihung der Goldenen Feder ein beachtetes Society-Event geschaffen wurde, das Bauer allerdings seit dem Abgang des Ex-Sprechers nicht mehr ausrichtet.
Es wird nun interessant sein zu sehen, welchen Zuschnitt Klähn – der keinen expliziten Medienhintergrund hat, aber die Erfahrung als PR-Chef in einer Reihe von Top-Konzernen mitbringt – der Öffentlichkeitsarbeit des Hauses verpassen wird, das seit Jahreswechsel von Yvonne Bauer geführt wird. Der Verlag teilte auch mit, dass Berit Sbirinda stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation bleibt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige