Rekordverkäufe für Spiegel und Stern

Die Loveparade-Katastrophe und der Fall Jörg Kachelmann haben den beiden Hamburger Magazinen Spiegel und Stern starke Verkaufszahlen beschert. So ist der Spiegel mit seinem Loveparade-Titel "Die amtlich genehmigte Katastrophe" im Einzelverkauf zum ersten Mal in diesem Jahr ohne DVD über die 400.000er-Marke geklettert, und der Kachelmann-Stern "Die Suche nach der Wahrheit" war mit 360.332 Einzelverkäufen sogar das meistverkaufte Heft des bisherigen Jahres 2010.

Anzeige

Dem Stern kam dabei auch entgegen, dass die Ausgabe 31/2010 ausgerechnet an dem Tag erschien, an dem Jörg Kachelmann nach einem überraschenden Entscheid des Oberlandesgerichts das Gefängnis verlassen durfte. Der Fall Kachelmann war dadurch das Thema des Tages, bzw. der Woche und der Stern mit seiner Geschichte ein Bestseller – auch wenn die Nachricht von Kachelmanns Freilassung natürlich im Bericht fehlte. Zudem war der Stern mit diesem Heft das erste Wochenmagazin, das sich dem Loveparade-Drama widmen konnte. Als gelber Titel-Kasten mit der Headline "Die Bilder, die Opfer, das Versagen der Behörden" dürfte auch dieses Thema verkaufsfördernd gewesen sein. Mit 360.332 an Kiosk & Co. verkauften Heften war Ausgabe 31/2010 der Bestseller 2010. Selbst die Diät-Ausgabe vom Anfang des Jahres kam da nicht mit.

Umgekehrt lief es dann wenige Tage später beim Spiegel. Hier nahm die Loveparade den Großteil des Titels ein, dazu kam das Interview mit Jörg Kachelmann, das in einem Kasten beworben wurde. Dieselbe Themen-Kombination wie beim Stern also – und ähnlich erfolgreich. 401.975 Einzelverkäufe meldet die IVW – nur Ausgabe 4/2010 kam über diese Zahlen, allerdings mit beigelegter DVD. Ohne DVD schaffte im bisherigen Jahr kein einziger Spiegel eine 400.000er-Einzelverkaufszahl.

Auch der Focus erschien mit Jörg Kachelmann auf dem Heft 31/2010 – im Gegensatz zum Stern war er aber nur mittelmäßig erfolgreich. 111.089 Einzelverkäufe sind im Vergleich mit den Vorwochen kein Misserfolg, aber auch kein übermäßiger Erfolg. Zum Vergleich: Heft 30/2010 blieb bei 98.366 hängen, Ausgabe 28/2010 kam mit dem "Angriff aufs Gymnasium" aber auf bessere 121.978.

Sämtliche Heftauflagen von Spiegel, Stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige