Michael Spreng

Michael Spreng, ehemaliger Chefredakteur der Bild am Sonntag, in seinem Blog über Sarrazins Buch

Anzeige

Der Leser muss davon ausgehen, dass sich sein Blatt mit dem Buch identifiziert, dass es zumindest die darin vertretenen Ansichten für diskussionswürdig und diskussionsnotwendig erachte

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige