Anzeige

20% in den USA glauben, Obama sei Muslim

Die Diffamierungs-Kampagnen der rechten Medien in den USA zeigen erstaunliche Wirkung: 20% der Amerikaner sind inzwischen überzeugt, ihr Präsident sei ein verkappter Muslim. Die Hetze und Verleumdungen der Talkshow-Stars Bill O'Reilly, Glenn Beck und Sean Hannity werden für Barack Obama zu einem immer größeren, fast unlösbaren Problem. Der Murdoch-Sender Fox News ist längst zur Propaganda-Maschine der Konservativen geworden. Amerika steht vor einem heißen Herbst.

Anzeige

Die Diffamierungs-Kampagnen der rechten Medien in den USA zeigen erstaunliche Wirkung: 20% der Amerikaner sind inzwischen überzeugt, ihr Präsident sei ein verkappter Muslim. Die Hetze und Verleumdungen der Talkshow-Stars Bill O’Reilly, Glenn Beck und Sean Hannity werden für Barack Obama zu einem immer größeren, fast unlösbaren Problem. Der Murdoch-Sender Fox News ist längst zur Propaganda-Maschine der Konservativen geworden. Amerika steht vor einem heißen Herbst.
 
"Ein Netzwerk von Fehlinformationen" sei Schuld daran, dass offenbar immer mehr Amerikaner an der Religionszugehörigkeit ihres Präsidenten zweifeln, sagte ein sichtlich müder Barack Obama am Wochenende dem NBC-Anchorman Brian Williams. "Ich kann schließlich nicht den ganzen Tag mit meiner Geburtsurkunde auf der Stirn herumlaufen."  

Am Wochenende: Obama bei NBC "Nightly News"
Wen Obama für den Urheber der „Fehlinformation“ hält, dürfte jedem klar sein: den Murdoch-Sender Fox News, der gegen die Obama-Regierung einen regelrechten "Medienkrieg" führt. Dem "Nachrichtenkanal" gelingt es immer häufiger, den Präsidenten mit übler Nachrede in Misskredit zu bringen. Mal heißt es, Obama sei Rassist. Dann, er wäre ein schlechter Patriot. Und natürlich sei er als Kind auf eine Koranschule gegangen.  

Die letzten Tage müssen für Fox News ein Freudenfest gewesen sein. In Washington demonstrierten 300.000 konservative Amerikaner für die "Rückbesinnung auf religiöse Werte". Veranstalter des Massenauflaufs zur „Wiederherstellung der amerikanischen Ehre“ war Glenn Beck, jener zornige Talkshow-Host, der auf Fox News jeden Nachmittag zwei Millionen Amerikaner mit seiner Sendung "Bold-Brash-Beck" in seinen Bann zieht. 
Dort nennt er Obama „einen notorischen Hasser der weißen Hauptfarbe“, wettert gegen "illegal aliens" und sieht die USA auf den Weg zum Sozialismus. Gerne bricht er auch vor laufender Kamera in Tränen aus, weil er Amerika so lieben und jetzt unter Obama alles den Bach runtergehen würde. Der 46jährige alte Beck, ein ehemaliger Alkoholiker, ist inzwischen der "Obereinpeitscher" der Konservativen geworden. Time Magazine hat ihm eine Titelstory gewidmet. Die Headline: "Mad Man". 

Gestern: Beck sagt in seiner Sendung „Thank you“   
Genauso wortreich ist sein Kollege Bill O’Reilly, dessen "O’Reilly Factor" seit über 10 Jahren das Flagschiff von Fox News ist. Während Beck um 17 Uhr auf Sendung geht, darf O’Reilly zur Prime Time ran. Manche nennen ihn das "Alphamännchen der polemischen Debattenkultur", andere "Americas biggest Asshole". Interview-Gegnern ruft er schon mal "Shut up" entgegen, und wenn das nicht hilft, dann weist er die Fox-Regie an: "cut his mic".  


Gestern: O’Reilly hat – welch Überraschung – Beck als Gast 
Neben Beck und O’Reilly haben sich bei Fox News noch die Moderatoren Sean Hannity and Greta van Susteren einen Namen gemacht. Auch sie haben täglich ihre einstündige Sendung, deren Hauptanliegen darin zu bestehen scheint, bei jeder Gelegenheit gegen Obama zu wettern. Assistiert werden sie dabei von den "Fox-Kommentatoren" Sarah Palin, der ehemaligen Gouverneurin von Alaska, sowie von Karl Rove, dem früheren Chefstrategen von Georg W. Bush. 

Was sich auf Fox News 24 Stunden am Tag abspielt, ist ein bizarres Schauspiel. Unter dem Sendermotto "Fair & Balanced" wird vor allem krakeelt, gepöbelt und gelogen. Aber selbst die Gegner aus dem Regierungslager müssen einräumen: die Fox-Formel hat einen hohen Unterhaltungswert. CNN oder die linksliberale Konkurrenz von MSNBC verblassen dagegen deutlich. 
Man ist versucht, die Riege um Beck, O’Reilly & Co. als Spinner abzutun. Aber damit wird man ihnen nicht gerecht. Ihr Einfluss in den USA ist erheblich. Während Obamas Umfragewerte kontinuierlich sinken, steigen die Quoten von Fox News. So erschreckend das ist: Ein Fernsehsender ist auf dem besten Weg, den mächtigsten Mann der Welt aus dem Amt zu jagen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige