Anzeige

Your iPhone is watching you

Das hatte sich der Konzern aus Cupertino sicher nicht so ausgemalt: Ein bereits im Februar 2009 eingereichter Patentantrag, der kürzlich veröffentlicht wurde, schlägt derzeit extrem hohe Wellen. Etliche Medien machten das iPhone zum SpyPhone. Die Diskussionen sind nicht unberechtigt. Mit den Ideen der Apple-Ingenieure, die eigentlich dem Diebstahlschutz dienen, könnten über iPhone und iPad künftig ferngesteuert das Aussehen, die Stimme und sogar der Herzschlag des Nutzer unbemerkt erfasst werden.

Anzeige

Im Patentantrag 20100207721 mit dem Titel "Systeme und Verfahren zum Identifizieren nicht-autorisierter Nutzer eines elektronischen Geräts" beschreiben die Apple-Entwickler kein tatsächliches Produkt, sondern zählen Methoden auf, wie eine "unautorisierte" Nutzung des Smartphones erkannt und unterbunden werden könnte.
So heißt es in dem Dokument: "Beispielsweise kann ein Foto des aktuellen Nutzers aufgenommen werden, ein Mitschnitt der Stimme kann aufgezeichnet werden, der Herzschlag kann erfasst werden." Diese Daten könnten dann an den Apple Server geleitet und somit identifiziert werden, ob der Nutzer das Gerät benutzen darf oder nicht.
Apple verkauft seine Überwachungsvorschläge unter dem Deckmantel des Diebstahlschutzes. Wer als Dieb gilt und wer nicht entscheidet der Konzern allerdings selbst. Aus dem Antrag geht hervor, dass Apple auch unbemerkt auf die Kamera und das Mikrophon zugreifen darf. Demnach soll das iPhone selbständig entscheiden, wann es beginnt heimlich Fotos aufzunehmen, die Stimme und Geräusche zu analysieren und sich im Ernstfall notabschaltet. Die Spionagemethoden aktivieren sich von selbst, wenn sie Indizien für "verdächtiges Verhalten" für eine unautorisierte Nutzung registriert.
Zu diesen zählt problematischerweise auch das in den USA erst kürzlich als legal erklärte Jailbreaken, womit Nutzer die SIM-Sperre umgehen sowie von Apple nicht autorisierte Software installieren können. Damit würden sich die Anti-Diebstahl Maßnahmen gegen den tatsächlichen Besitzer der Smartphones selbst wenden. Nicht nur, dass diese zur Abschaltung seines Gerätes führen könnten, es dürfte auch für denjenigen unangenehm sein, der sein Apple-Handy beispielsweise im Schlafzimmer aufbewahrt. So heißt es in dem Patentantrag wörtlich:  "In einigen Fällen kann die Aufnahme angefertigt werden, während der Nutzer mit seinem Gerät telefoniert. In anderen Fällen kann das Gerät alle Stimmen oder Geräusche aufnehmen, die erfasst werden, unabhängig davon, ob ein Anruf erfolgt oder nicht."

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige