Hörzu startet Heimat-Magazin

Axel Springer startet mit Hörzu Heimat einen weiteren Ableger. Springer hat mit Hörzu Wissen bereits eine erfolgreiche Line Extension in den Markt gebracht. Das neue Hörzu Heimat wirkt auf den ersten Blick wie eine Mischung aus der erfolgreichen Landlust und dem Reader Digest Magazin Daheim in Deutschland. Hörzu Heimat widmet sich auch anderen Themen als dem Lob aufs Landleben. Das Heft erscheint am 1. September zum Preis von 3,50 Euro. Die Auflage beträgt 300.000 Exemplare.

Anzeige

Die Layouts, die bisher von Hörzu Heimat zu sehen sind, wirken durchaus modern. So gibt es zum Thema Oktoberfest zum Beispiel eine “Trachtenkunde” in der Optik von Papp-Anziehfiguren. Oder Promis wie der Fußballer Gerald Asamoah sagen, was sie unter Heimat verstehen. In Asamoahs Fall die Hamburger Speicherstadt. Die Redaktion ist offenbar bemüht, den Begriff Heimat zu erweitern und nicht bloß Artikel übers Schafe scheren und Apfelkuchen backen zu bringen.

Die Rubriken heißen “Natur”, “Leben”, “Genuss” und “Land & Leute”. Hörzu-Chef Christian Hellmann: „Hörzu Heimat unternimmt mit seinen Lesern einen Spaziergang durch Deutschland, weckt Gefühle und Erinnerungen, zeigt überraschende und neue Seiten unseres Landes.” In der ersten Nummer werden dann auch gleich alle Heimat-Register gezogen. Neben dem Oktoberfest geht es um die “schönsten Wanderweg”, der “Mythos Wald” wird entschlüsselt, es startet eine Serie über Bundesländer und ein Vorzeige-Gestüt in Brandenburg wird porträtiert.

Hörzu Heimat greift den Trend, den Landlust losgetreten hat, geschickt auf und erweitert das Thema. Das Heft ist dabei offenbar keine plumpe Landlust-Kopie, wie sie von zahlreichen anderen Verlagen mit mehr oder weniger Erfolg auf den Markt geworfen wurde, sondern man versucht, den Begriff Heimat zu entstauben. Bei Erfolg geht Hörzu Heimat garantiert in Serie. Mit dem vorangegangenen Ableger Hörzu Wissen hat die Redaktion um Hellmann bereits ein glückliches Händchen bewiesen. Das Heft erscheint mittlerweile zweimonatlich und hat von der zweiten Ausgabe schon 145.000 Exemplare verkauft.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige