Apple: Spekulationen um neues Mini-iPad

Kein anderer Hersteller beflügelte die Phantasie der Tech-Szene so sehr wie Apple. Gerüchte werden bis ins Detail analysiert und mit Wunschdenken vermischt. Der neueste Gossip: ein iPad mini. Kurios ist: die Serie an neuen Indizien für ein zweites iPad will nicht abreißen. Japanische Zeitungen berichten von Aufträgen für eine kleinere Version, Programmierer entdecken verdächtige Codes in iOS 4. Was ist dran am iPad-2-Hype? Und warum ist ein neues iPhone wahrscheinlich?

Anzeige

Kein anderer Hersteller beflügelte die Phantasie der Tech-Szene so sehr wie Apple. Gerüchte werden bis ins Detail analysiert und mit Wunschdenken vermischt. Der neueste Gossip: ein iPad mini. Kurios ist: die Serie an neuen Indizien für ein zweites iPad will nicht abreißen. Japanische Zeitungen berichten von Aufträgen für eine kleinere Version, Programmierer entdecken verdächtige Codes in iOS 4. Was ist dran am iPad-2-Hype? Und warum ist ein neues iPhone wahrscheinlich?

Wenn es um Apple-Produkte geht, brodelt die Gerüchteküche gerne mal auf höchster Stufe. Was der Tech-Szene derzeit aufgetischt wird, dürfte den meisten iPad-Usern durchaus schmecken. Laut
Economic‘> plant Apple die Veröffentlichung eines neuen iPad-Modells, das statt bisher 700 nur noch 500 Gramm wiegen und mit einem kleineren sieben Zoll großen Display ausgestattet sein.

Die chinesische Wirtschaftszeitung beruft sich auf taiwanische Hersteller, die angeblich Aufträge für ein kleineres iPad erhalten haben sollen. Das ebenfalls in Taiwan ansässige Branchenmagazin "DigiTimes" hatte in der letzten Woche berichtet, dass das kleine iPad Anfang 2011 in den Handel kommen soll. Die Gerüchte dürften mit Vorsicht zu genießen sein: Anfang 2009 munkelte man, dass Apple ein iPhone nano plane. Das schlussendlich nie vorgestellt worden ist.

Allerdings finden sich weitere Hinweise: in Apples Smartphone-Bertriebssystem iOS4. Wie BoyGeniusReport meldet, tauchten dort neue Produktcodes auf: iPhone3,2 , iPhone 3,3 und iProd2,1. Das Vorhandensein dieser Produkte im Code von iOS 4 ermöglicht eine automatische Aktivierung ohne iTunes und deutet auf einen Feldtest dieser Geräte hin. Wie schief diese Feldtests gehen können, hat das Debakel um das verlorene iPhone 4 gezeigt. Vor dem Release des iPhone 4 wurde ein iPhone3,1 im Code gefunden, das ebenfalls den Feldtest angekündigt hat.

Warum könnte an den Gerüchten etwas dran sein?
Beim iPad sieht es ähnlich aus – vor dem Release des Apple iPad wurde iProd0,1 im Code gefunden. iProd1,1 weist also recht sicher auf ein neues iPad hin.
Mit iPhone3,2 und iPhone3,3 könnten daher das sehr wahrscheinliche iPhone-Modell für den US-Netzbertreiber Verizon im CDMA-Netz oder eben ein neues iPhone 5 gemeint sein. Sicher ist nur, dass es sich um keinen großen Evolutionsschritt handelt. Ansonsten würde Apple die vorderen Ziffern ändern.

Was spricht außerdem für ein neue Version des Apple-Tablets? Zuerst einmal der Erfolg: In den ersten 80 Tagen nach dem Verkaufsstart wurden drei Millionen Geräte verkauft. Ein Apple-Manager hatte kürzlich erklärt, dass das Unternehmen derzeit jedes iPad verkauft, das hergestellt werden kann. Der größte Engpass sind dabei die Displays. Sie stehen nicht in ausreichender Stückzahl zur Verfügung. Für kleinere Hersteller würde sich mehr Hersteller finden, die Produktion würde angekurbelt, die Verkaufszahlen würden schneller steigen. Marktwirschaftlich ein absolut sinnvolles Unterfangen.

Konkurrenz setzt auf kleinere Modelle
Glaubt man den Gerüchten, stünde das Mini-iPad pünktlich zur Weihnachtszeit in den Regalen. Ein kleineres iPad würde man auch günstiger anbieten können. In der Standard-Version Apple für sein Tablet 499 US-Dollar. Durch das kleinere Display wäre eine Preissenkung um 100 US-Dollar denkbar, sagte der Analyst Ezra Gottheil gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Andere Analysten sehen allerdings keinen Grund, warum Apple ein weiteres Modell anbieten sollte.

Ein großer Kritikpunkt bei vielen Usern ist außerdem das Gewicht. Das Gerät wiegt 680 bis 730 Gramm (je nach Ausstattung mit oder ohne 3G-Modul). Viele Tablet-Konkurrenten arbeiten außerdem an kleineren Modellen. Das Streak von Dell ist beispielsweise nur mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet. Mit einem zweiten, kleineren iPad könnte Apple auch diesen Markt abfangen.

Meine Meinung: Zu wünschen wäre ein kleineres, leichteres iPad allemal. Aber Apple ist dafür bekannt, an einer gut laufenden Produktreihe nur wenig zu ändern. Dass das Gerät schon Ende dieses Jahres in den Läden stehen könnte, halte ich aber für unwahrscheinlich. Dann wäre das iPad noch kein Jahr im Handel. Sehr viel realistischer wäre ein überarbeitetes iPad in der ersten Apple-Keynote 2011. Ob das nun kleiner ist oder über eine Webcam für FaceTime verfügt, ist fraglich

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige