Kizzle: Flirtsite für Generation Facebook

Axel Springer im Flirtfieber: Mit einem eigenen Dating-Portal will das Medienhaus am Boom der Partnerschafts-Sites im Web teilhaben. Unter der unternehmerischen Führung von Bild digital ist das Startup Kizzle.net unbemerkt von der breiten Fachöffentlichkeit online gegangen. Bei Bild.de ist lediglich ein PR-Video verlinkt, in dem die mobilen Funktionen des Kuppel-Dienstes (Motto: "Überall flirten") gepriesen werden. Wie das Branchenblog Deutsche Startups berichtet, setzt Kizzle vor allem auf Facebook.

Anzeige
Der Gründerdienst hatte die jüngst gelaunchte Site im Netz entdeckt und das US-Angebot Zoosk.com als Vorbild identifiziert. Die amerikanische Plattform sei dabei laut eigener Darstellung "die am schnellsten wachsende Dating-Gemeinschaft im Internet", bedingt durch die Integration in soziale Netzwerke wie Facebook. Auch Kizzle hat den Facebook-Button prominent im oberen Drittel der Homepage plaziert.
Dies macht die Nutzung für Facebook-Mitglieder extrem einfach und sortiert dem Suchenden nebenbei Menschen in der lokalen Umgebung zu, mit denen er ohne große Hemmschwellen Kontakt aufnehmen kann – spätere Flirtversuche nicht ausgeschlossen. Mit der im Vergleich zu klassischen Partnerschafts-Vermittlungen und Dating-Portalen weniger zielgerichteten Kontaktaufnahme scheint man auch bei Springer auf einen USP zu hoffen, der Kizzle.net im Verteilungskampf um die Flirtwilligen mittelfristig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den Klassikern verschaffen könnte. Eine iPhone-App ist in Vorbereitung.

Die Applikation wird auch das innovativste Feature beinhalten: den Kizzle-Radar. Bei der geplanten iPhone-App, soll es mit Hilfe von Geodaten möglich werden zu sehen, ob potentielle Flirtpartner gerade in der Nähe sind.
Der Name ist offenbar ein Mix aus Kiss und Kitzeln. Im eigenen Werbeclip wird das Wort immer wieder als Verb benutzt: "Na, kizzelt es schon bei Dir".
Zielgruppe sind vor allem 18- bis 30-Jährige. Neben einer Gratis-Version, gibt es auch einen Premium-Account für 4,99 Euro pro Monat.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige