Spiegel: Neue Stiftung zementiert Mohns Macht

Nach einer Vorabmeldung des am Montag erscheinenden Spiegels hat Liz Mohn sich und ihrer Familie die Kontrolle über das Bertelsmann-Reich auf lange Sicht gesichert. Dies geschehe mit Hilfe einer besonderen Konstruktion. Nach Informationen des Magazins wurde bereits vor drei Jahren zu diesem Zweck eine neue, bislang weitgehend unbekannte Stiftung unter dem Namen BVG-Stiftung gegründet.

Anzeige

Einzige verfügungsberechtigte Vertreterin sei Liz Mohn. Aufgrund der Ausgestaltung der Stiftungs-Statuten könnten Liz Mohn und ihre Erben bestimmte Sonderrechte weitergeben und letztlich den Konzern kontrollieren. Die Machtsicherung wurde, von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, schon vor Jahren eingefädelt und vorbereitet. Stiftungszweck seien die Förderung von mildtätigen Zwecken, Waisenkindern, Musik oder Wissenschaft.
Die Stiftung werde laut Spiegel aber auch einem anderen Zweck gerecht: Sie gebe Liz Mohn die Mehrheit der Stimmen in der BVG, die über einen sogenannten Lenkungsausschuss alle wichtigen Entscheidungen trifft, auch für Bertelsmann-Stiftung und Konzern. Die in der BVG als Gesellschafter sitzenden Manager akzeptierten demnach vor rund zwei Jahren, dass ein Großteil ihrer Anteile an der BVG auf die kleine BVG-Stiftung übertragen wurde. Sollten sie auch akzeptieren, dass die BVG-Stiftung Teil des Lenkungsausschusses wird, hätten die Mohns ihre Macht gesichert. Bei der BVG kontrolliert Liz Mohn 80 Prozent der Stimmen. Im sogenannten Lenkungsausschuss der BVG hat sie ein Vetorecht, jedoch keine Mehrheit.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige