Anzeige

Apple speichert seit Jahren Bewegungsprofile

Schon seit 2008 spioniert Apple die Standorte von iPhone-Besitzern aus, ohne seine Kunden zu informieren. Der Konzern musste jetzt laut Cnet erstmals einräumen, dass er weltweit Informationen über Mobilfunkmasten und drahtlose Netzwerke sammelt, um die exakten Positionen dieser W-Lan-Hotspots zu bestimmen. Diese Form der W-Lan-Kartografie ist in Deutschland stark umstritten.

Anzeige

Ein ähnliches Prinzip verfolgte auch Google mit seinen Street-View-Fahrzeugen. Beide Unternehmen wollten nach eigenen Angaben Datenbanken erstellen, in denen steht, an welchem Ort welches W-Lan-Signal gemessen wurde. Nachdem Google sein Projekt stoppen musste, weil die Street-View-Fahrzeuge auch andere Daten miterfasst hatten (unter anderem Teile von privaten Emails), läuft Apples Positionserfassung noch immer.

Der iPhone-Hersteller nutzt die Daten auch noch für etwas anderes: Er will lokalisierte Anzeigen über sein eigenes Werbesystem iAd ausliefern. Dies geschehe jedoch anonymisiert, versichert Apple. Außerdem würden die Standorte nicht genau bestimmt, sondern nur einem Postleitzahlenbereich zugeordnet werden.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige