So parodiert das Web den Facebook-Film

"100 percent completely save and secure." Mark Zuckerberg preist seine Community Facebook gerne als unfehlbar an. Dieser Mythos über den jüngsten Milliardär der Welt wird von Columbia Pictures im Oktober in die Kinos gebracht. Dass es überhaupt eine Verfilmung dazu gibt, ist skurril genug. Doch was in der Realität schon wie eine Satire wirkt, wird jetzt auch noch von Filmemachern auf die Schippe genommen. Meedia hat die besten Parodien zum Trailer zu "The Social Network" gesichtet.

Anzeige

Eines vorweg: Der Trailer zum Facebook-Film "The Social Network" ist auf Hochglanz getrimmt und enthält jede Menge dramatischer Szenen. Für online-affine Filmemacher bietet er also reichlich Angriffsfläche. Zumal sich die Frage stellt, ob die Gründung eines Internet-Unternehmens durch einen 19-Jährigen passender Stoff für eine Hollywood-Verfilmung ist.
Den ersten Parodie-Trailer hat die Firma 1938 Media produziert. Im Mittelpunkt steht ein kleines Holzstäbchen mit gelockter Perücke – Mark Zuckerberg. Es spricht von Vertrauen und freundschaftlichem Umgang bei Facebook. Kurz danach werden Bilder von Zuckerbergs Bekannten aus seiner Studienzeit eingeblendet. Beispielsweise die Zwillinige Cameron und Tyler Winklevoss dürften ihn in keiner guten Erinnerung behalten haben. Sie verklagten den jüngsten Milliardär der Welt, weil er ihre Idee eines Social Networks gestohlen haben soll. Um den Streit beizulegen, zahlte Facebook den beiden 65 Millionen Dollar. Ein Schuldeingeständnis?
Im zweiten Video wird ein Gespräch zwischen dem Drehbuchautor von "The Social Network", Aaron Sirkin, dem Regisseur David Fincher und dem Songwriter Trent Reznor simuliert. Sie unterhalten sich natürlich nicht real, sondern tauschen Nachrichten über Facebook aus. Alle drei sind von der Filmidee begeistert – die in dem Trailer unter dem Namen "The Social Disease", also "Die Sozialkrankheit" läuft.
Zuckerbergs Website hat ein Ziel, sagt er: Sie soll Menschen dabei helfen, in Kontakt zu bleiben. Darüber spricht der mittlerweile 24-Jährige im dritten Video, einem Interview mit Walt Mossberg und Kara Swisher von All Things Digital. Um das Ziel zu erreichen, trägt Zuckerberg das Facebook-Motto überall mit sich herum – auch eingestickt in die Innenseite seiner Kapuzenjacke.
Aber auch wenn Zuckerberg mit seinen Turnschuhen und seinem T-Shirt wie ein jungenhafter Student wirkt, kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass er ein harter Geschäftsmann ist. Der Focus stellt in seiner aktuellen Ausgabe die Frage, ob Millionen Menschen ihm wirklich ihr digitalisiertes Leben anvertrauen wollen? Im offiziellen Trailer zu "The Social Network" kommt er ebenfalls nicht wie eine Person herüber, die sich nur für das Allgemeinwohl aller Facebook-Nutzer interessiert. Auch Der Spiegel befasst sich in seiner aktuellen Ausgabe damit, ob ein digitales Leben überhaupt so erstrebenswert ist oder ob man nicht einfach einmal "abschalten" sollte.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige