N24: Kartellamt gibt grünes Licht für Aust

Das Bundeskartellamt genehmigt den Einstieg von Stefan Aust beim Nachrichtensender N24. Wie der Branchendienst New-business.de meldet, gibt es keine kartellrechtlichen Bedenken gegen den Verkauf des bislang zu ProSiebenSat.1 gehörenden Senders an den Ex-Spiegel-Chef. Auch von der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) werden keine Einwände erwartet.

Anzeige

Neben Aust sind an dem Deal auch N24-Geschäftsführer Dr. Torsten Rossmann und andere beteiligt. Deren Anteile sind allerdings beim Kartellamt nicht anmeldepflichtig. Torsten Rossmann und Stefan Aust halten jeweils 26 Prozent an der N24 Media GmbH, Frank Meißner, Karsten Wiest, Maria von Borcke und Thorsten Pollfuß je 12 Prozent.
Für die Übernahme des Nachrichtensenders zum 1. August hatten Aust und Rossmann umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen angekündigt: weil sie massiv Kosten sparen müssen, soll von 227 Stellen voraussichtlich rund ein Drittel wegfallen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige