Helpster.de: Anleitungen für den Alltag

Holtzbrinck hat sein ehemaliges Gesundheitsportal Helpster.de zu einem Online-Ratgeber umgebaut. Die Seite tritt an, um "verständliche und umsetzbare Anleitungen zu vielen Bereichen des täglichen Lebens" unters Volk zu bringen. Die Themen reichen von Schwangerschaft über Finanz-Tipps bis hin zu Mürbeteigplätzchen und Pickeln im Ohr. Damit startet kurz nach dem Launch von Wiegehtdas.tv ein weiteres Ratgeber-Portal, das auf suchmaschinenoptimiertes Spezialwissen setzt.

Anzeige

Helpster.de, 2005 als Gesundheitsportal gegründet, 2007 von der Verlagsgruppe Holtzbrinck aufgekauft und dann der Gutefrage.net GmbH angeschlossen, will ein Online-Ratgeber für alle Fragen des täglichen Lebens sein. Es ist nicht ganz leicht, sich durch die bisher rund 800 Beiträge auf der insgesamt etwas blassen Seite zu manövrieren. Ganze 26 Themenbereiche finden sich über ein alphabetisch sortiertes Rollout-Menü, von Auto und Beauty über Erziehung bis Finanzen. Wer es bis Versicherung und Wellness schafft, hat sich wund geklickt. Allerdings soll man die einzelnen Beiträge mitsamt ihren Google-Anzeigen wohl eher über externe Suchmaschinen finden, als über die Homepage von Helpster.de.
Wer soweit gekommen ist, findet Anleitungen zum Aufladen einer Autobatterie, zum Backen von Mürbeteigplätzchen und Hilfestellungen, wie man schwanger wird. Helpster.de geht sogar das Thema "Pickel im Ohr" an oder beantwortet – wer weiß, wofür man’s brauchen könnte – die Frage "Wie schreibe ich ein Liebesgedicht?".
Es sollen "Anleitungen für Alltagssituationen aller Art" sein, wie es auf der Seite in einer ansprechenden Alliteration heißt. Mitmachen könne jeder, man müsse "kein professioneller Autor oder Texter sein". Lediglich eine Arbeitsprobe sollen potentielle Ratgeber-Autoren einschicken, allerdings überraschenderweise "keine Lyrik".
Die Seite startet mit über 100 Autoren, die für jeden freigegebenen Beitrag 10 Euro erhalten, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Und zwar "mit zuverlässiger und pünktlicher Abrechnung und Auszahlung" – was offenbar nicht ganz so selbstverständlich ist, wie es klingt.
Die Themenauswahl besorgt eine kleine Redaktion, die dann die Autoren beauftragt. Bei der inhaltlichen Ausrichtung verwende man "verschiedene Datenquellen, um die Relevanz eines Artikels in etwa vorauszubestimmen", wie Helpster.de mitteilte. Inwieweit man sich dabei – wie bei Wiegehtdas.tv – gezielt auf Inhalte konzentriert, die bei Google und Co. besonders gefragt sind, wollten die Münchner nicht sagen. Allerdings finanziert sich die Seite bisher offenbar allein über Google-Anzeigen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige