Carolin Emcke

Die Publizistin Carolin Emcke in ihrer Rede zur Lage des Journalismus bei der Jahreskonferenz von Netzwerk Recherche

Anzeige

Es braucht einen Journalismus, der die eine globale Welt entwirft, auch wenn sie demokratisch noch nicht existiert, einen Journalismus, der immer mit einem utopischen Vorgriff, das Wir einer Öffentlichkeit behauptet, auch wenn die Öffentlichkeit es noch unterdrückt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige