Anzeige

Das Vorzeige-Fan-Männchen des ZDF

In einem Casting von ZDF, der Website fanorakel.de und der Sportzeitschrift kicker sei er “entdeckt” worden: Dennis Wiese, der so genannte Fan-Experte des ZDF. Der junge Mann mit der hochgeföhnten Frisur darf das WM-Blog des Senders befüllen, bemüht-witzige Umfragen präsentieren und neben Fettnäpfchen-Queen Katrin Müller-Hohenstein und Netzer-Epigone Oliver Kahn mit seichten Sprüchen auffallen. Dass der Fan-Experte sonst als professioneller Werbesprecher unterwegs ist, merkt man seinen Auftritten an.

Anzeige

Diese Blicke von Torwart-Legende Oliver Kahn sprechen Bände, wenn das Fan-Männchen im National-Trikot zu den Spiel-Analysen aufläuft, um die grelle “Stimme der Fans” zu artikulieren. Wenn Blicke eine physische Wirkung hätten, dann stünde an der Stelle von Dennis Wiese längst ein rauchender Krater. So vernichtend ist der Gesichtsausdruck King Kahns.

Man kann es dem gestandenen Ex-Nationaltorhüter nicht verdenken. Wiese gibt meistens in penetranter Radiosprecher-Manier nur die allgemeinsten Allgemeinplätze von von sich (Alle sind gut drauf. Die Stimmung ist riesig.) und verweist dann unter mehrfacher Nennung der Adresse der ZDF-Sport-Website und des WM-Blogs auf eine Online-Umfrage von zweifelhaftem Inhalt. Aktuell versucht das ZDF via Online-Umfrage zu ermitteln, welchen Spitznamen die Deutsche Nationalmannschaft bekommen soll. Zur Auswahl steht buntes Geflügel: scharze Adler, weiße Adler, die Adler und, besonders lustig gemeint, Schwarogo Adler. So stellt man sich beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen Crossmedia mit interaktiver Publikumsbeteiligung bei einem Weltereignis vor.

Kahn lächelt dazu gequält und und muss sich wahrscheinlich zwingen, an seinen gut dotierten Experten-Vertrag zu denken, um nicht gewohnheitsmäßig auszurasten. Die ganze Figur des Fan-Experten ist exemplarisch für das Befremden, mit dem sich ein großer TV-Sender mit sehr altem Publikum wie das ZDF dem Thema Interaktivität nähert. “So ein netter junger Mann”, das könnte die eine oder andere Oma über den adretten Dennis sagen.

Da dachte man in der Führungsriege des ZDF wohl, so ein Fan-Experten-Casting ist eine gute Sache. Das ist nah bei den Menschen, das ist modern. Und wer wird gewählt: Ein Berliner Student, der in seiner Freizeit Werbespots für Radiosender spricht und sich als Dieter-Bohlen-Imitator versucht. Mit entsprechenden Arbeitsproben ist Fan-Experte Dennis Wiese in der Datenbank von SprecherDatei.de eingetragen. Und genauso aalglatt zwischen Werbe-Ranschmeiße und Privatradio-Knalltütenhumor changieren dann auch seine Auftritte. Die Sache mit dem Fan-Experten war wahrscheinlich gut gemeint. Aber wie sagte schon Harald Schmidt mal sinngemäß: Gut gemeint und gut gemacht – das schließt sich meistens aus.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige