Yahoo macht aus Suchanfragen Nachrichten

Welche Nachrichten hätten Sie denn gern? So könnte man gegen Pläne für ein neues Nachrichten-Blog von Yahoo polemisieren. Hier bestimmen nicht die Redakteure, welche Nachrichten ihre Leser vorgesetzt bekommen. Das klassische Verhältnis hat sich gedreht, es ist gewissermaßen die Demokratisierung der Nachrichten: Über Suchanfragen bestimmen User über die Themen. So zumindest wünscht es sich Yahoo für sein Nachrichten-Blog "The Upshot", das seine Themen nach aktuellen Suchanfragen ausrichtet.

Anzeige

Schon längst ist die Suchmaschinen-Optimierung angekommen in redaktionellen Online-Betrieben. Für ein möglichst hohes Ranking bei Google werden auch hierzulande schon Headlines und Teaser auf möglichst populäre Begriffe getrimmt und alternative Suchbegriffe als Tags an den Text gehängt.
Neu hingegen ist die redaktionelle Auswahl durch einen Algorithmus: Wie die New York Times berichtet, wird Yahoo mit seinem Nachrichten-Blog "The Upshot" neue Wege gehen: Innerhalb des Yahoo-Online-Imperiums werden die gebräuchlichsten Wörter, Sätze und Themen gesammelt und ausgewertet. Aus den so gewonnen Daten soll ein Nachrichten-Team aus zwei Redakteuren und sechs Bloggern neue Inhalte generieren, die möglichst genau zu den Interessen ihrer Leser passen.
"Was uns von vielen unserer Wettbewerber unterscheidet, ist unsere Fähigkeit, überhaupt all diese Daten zu sammeln", sagte James A. Pitaro, Vizepräsident von Yahoo Media, gegenüber der New York Times. "Diese Idee, Inhalte nach einer Publikumsanalyse zielgruppengerecht zu generieren, ist ein Bestandteil unserer Strategie, allerdings ein sehr wichtiger Bestandteil."
Erst im Mai hatte der Internetanbieter Yahoo für mehr als 100 Millionen Dollar das Startup Associated Media übernommen und damit sein Nachrichten-Angebot in den USA erweitert. Ähnlich wie bei Demand Media handelt es sich hierbei um einen Freelancer-Dienst, der mit insgesamt 380.000 freien und Bürgerjournalisten zusammenarbeitet.

Das neue News-Blog ist ein Mittelweg zwischen solchen Content-Fabriken und traditionellen Nachrichten-Portalen. Noch wollen die Yahoo-Redakteure ihre Suchmaschinen-Daten nur punktuell einsetzen. "Die Informationen sind wertvoll, weil Redakteure sie in ihre Überlegungen einbeziehen können", zitiert die New York Times einen News-Mann bei Yahoo. "Das ist ein ganz fantastisches und nützliches Werkzeug, das wir bei Yahoo haben. Aber es bestimmt nicht die redaktionellen Inhalte bei Yahoo."

Mittel- und langfristig könnte es jedoch schwierig werden, redaktionelle Entscheidungen von betriebswirtschaftlichen Begehrlichkeiten zu trennen. Dafür ist das gewinnorientierte Geschäftsmodell von Demand Media einfach zu erfolgreich.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige